Gemeinnützige Organisationen: Auch Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe muss ausgebaut werden!

Wien (OTS) - Gemeinnützige NGOs fordern mehr Einbindung in politische Entscheidungsprozesse und verbesserte Rahmenbedingungen für die Arbeit der Zivilgesellschaft. Auch die Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe muss ausgebaut und gestärkt werden.

Annelies Vilim, Geschäftsführerin der AG Globale Verantwortung:
"Wir als Dachverband von 42 entwicklungspolitischen und humanitären Organisationen Österreichs unterstützen diese Initiative zur Stärkung der Zivilgesellschaft, die auch für eine bessere Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe plädiert. Mehr Partizipation und die Erhöhung des Stellenwerts dieser beiden Bereiche sind dringend nötig. Denn leere Sprechblasen haben wir genug gesehen. Es wird Zeit für Taten."

Johanna Mang, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AG Globale Verantwortung und Programmleiterin von LICHT FÜR DIE WELT fordert im Rahmen der heutigen Pressekonferenz eine deutliche Stärkung der Österreichischen Entwicklungs-zusammenarbeit und Humanitären Hilfe als zentrale Säulen einer solidarischen Außenpolitik: "Die soziale und politische Stabilität Österreichs ist nicht nur davon abhängig, was innerhalb unserer Grenzen passiert. Unser Land braucht eine Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe, die starke Pfeiler der österreichischen Außenpolitik sind. Eine Trendwende in der österreichischen Entwicklungspolitik mit einer adäquaten Finanzierung ist dringend notwendig."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Katzer
Tel. 01/ 522 44 22-15
presse@globaleverantwortung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEZ0001