"kreuz und quer" über Tod und Leben

Außerdem am 29. Oktober: Diskussion "Wie absurd ist unser Leben"

Wien (OTS) - Ganz im Zeichen des Todes und des (absurden) Lebens steht "kreuz und quer", präsentiert von Doris Appel, am Dienstag, dem 29. Oktober 2013, ab 22.30 Uhr in ORF 2. Zunächst mit dem Film "Herr Schuh und der Tod" von Florian Gebauer, in dem sich der Philosoph und Essayist Franz Schuh mit der Frage beschäftigt, was passiert, wenn wir nicht mehr sind? Im Anschluss diskutiert ab 23.15 Uhr eine hochkarätige Runde unter der Leitung von Michael Hofer die Absurdität des Lebens.

"Herr Schuh und der Tod", 22.30 Uhr, ORF 2

"Ich glaube einfach nicht, was ich sicher weiß - nämlich dass ich eines Tages tot sein werde. Und so lange ich nicht daran glauben muss, also noch Distanz oder Zeit habe, befasse ich mich mit dem Tod" - so beginnt der Essayist Franz Schuh seine Reise an die Grenze des Lebens. Was passiert, wenn wir nicht mehr sind? Gibt es die Möglichkeit, sich mit dem eigenen Nicht-Sein zu versöhnen? Und wer sind die Menschen, die täglich mit dem Tod konfrontiert sind? Diesen Fragen gehen der Autor Franz Schuh und der Filmemacher Florian Gebauer in ihrem Film "Herr Schuh und der Tod" nach. Der Film führt Franz Schuh zu den Mumien in der Michaelergruft, auf die Wiener Anatomie, wo Ärzte aus der ganzen Welt an Leichnamen ihre Fertigkeiten üben, und auf Friedhöfe, wo "Thanatopraktiker" (Leichen-Kosmetiker), Grabredner und Begräbnissänger ihrer Profession nachgehen. Biologisch ist der Tod bloß ein Verwesungsprozess, biografisch aber ist er der Strich durch die Rechnung, die man ein Leben lang eröffnet hat. Der Tod als Synthese aus Sichtbarem und Unsichtbarem. Der Film ist eine Suche nach den drängenden Antworten, die der Tod aufwirft. Franz Schuh sagt dazu: "Gibt es die Möglichkeit, sich mit dem eigenen Nicht-Sein zu versöhnen? Ja, man kann den Tod akzeptieren, man kann ihn hinnehmen, man kann ihn sogar suchen - aber versöhnen, also mit dem Tod eins werden, das scheint mit dem menschlichen Dasein unmöglich."

"kreuz und quer"-Diskussion: Wie absurd ist unser Leben? Albert Camus und die Frage nach dem Sinn, 23.15 Uhr, ORF 2

Diese Erfahrung ist wohl kaum jemandem fremd: dass sich das Gefühl bodenloser Sinnlosigkeit breitmachen kann - ob im Trott des Alltags oder unter dem Eindruck eines schweren Schicksalsschlags. Ist alles Zufall, gibt es weder Richtung noch Ziel der Geschichte? Ist der Gottesglaube bloßes Trostpflaster gegen die Sinnlosigkeit? Ist die Frage nach dem Sinn selbst sinnlos?
Der französische Philosoph Albert Camus - er wurde vor 100 Jahren geboren - betrachtete das Leben als grundsätzlich absurd. Für ihn war dies aber kein Widerspruch zur Bejahung des Lebens. Kann das Glück des Menschen, wie Camus meinte, gerade in den nie endenden Anstrengungen gegen eine absurde Welt gefunden werden?
Mit Michael Hofer diskutieren Svenja Flaßpöhler (Philosophin, Berlin), Magnus Striet (Theologe, Freiburg i. Br.), Karen Gloy (Philosophin, Luzern) und Hans Schelkshorn (Philosoph und Theologe, Wien).

"kreuz und quer" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007