Korun: Polizei und Verfassungsschutz müssen rassistischen Übergriff gegen MigrantInnenverein ernst nehmen

Politischer Hintergrund liegt auf der Hand, Wiederbetätitung sehr wahrscheinlich

Wien (OTS) - "Der gestrige rassistische Angriff von rund 40 mit Stöcken und Steinschleudern bewaffneten Rechtsradikalen auf einen MigrantInnenverein ist alarmierend und muss von der Polizei, aber auch vom Verfassungsschutz sehr ernst genommen werden. Dieser rassistische Angriff am hellichten Tag, bei dem ein Mitglied der kommunistischen Gewerkschaftsbewegung verletzt wurde, stellt leider einen neuen Höhepunkt Rassismus dar. Meine Gespräche mit Augenzeugen des Angriffs und der Geschehnisse danach ergaben, dass die Angreifer in einem nahe gelegenen Park neben "Ausländer raus" auch "Heil Hitler" geschrieen und den "Hitler Gruß" vorgeführt haben sollen. Ich gehe daher davon aus, dass der Verfassungsschutz entsprechend agieren und nicht nur wegen Körperverletzung, sondern auch wegen Übertretung des Verbotsgesetzes Anzeige erstattet werden wird", so die Menschenrechtssprecherin der Grünen, Alev Korun. "Es ist mehr als verwunderlich, dass bei einem derart offensichtlichen rassistischen Hintergrund ernsthaft gefragt wird, ob es einen 'politischen Hintergrund' geben könnte. Wie sehr muss der eminent politische Hintergrund noch ins Auge stechen?", fragt Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002