Steirische Windheimat

5.000 BesucherInnen strömten zur Eröffnung des Windparks auf den Hochpürschtling

Hochpürschtling (OTS) - 28. Oktober 2013: Am Wochenende wurde der Windpark am Hochpürschtling bei strahlendem Wetter und unter großem Andrang von 5.000 BesucherInnen gefeiert. "Somit hat auch in der Steiermark der Windenergieausbau wieder Fahrt aufgenommen", berichtet Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, und ergänzt: "Damit das so bleibt muss der Einspeisetarif für die nächsten Jahre auf dem selben Niveau wieder derzeit verordnet werden."

Bei strahlendem Herbstwetter wurde am Wochenende die Eröffnung des Windparks Hochpürschtling gefeiert. Tausende BesucherInnen wanderten quer durch den ganzen Windpark. Bei mehreren Windrädern konnten Hunger und Durst gestillt und ein Eindruck in die Windenergie gewonnen werden. Windkraftanlagen waren geöffnet, mit einem Kran der Firma Prangl konnte der Windpark von oben betrachtet werden und die Kinder waren beim Windfestprogramm der IG Windkraft begeistert dabei. "Es ist wirklich beeindruckend wie groß das Interesse für unseren Windpark ist", freut sich Hellfried Hainzl, Betreiber des Windparks Hochpürschtling und fügt hinzu: "Der heutige Tag ist ein eindrucksvolles Beispiel wie stark die Steirer hinter der Windenergie stehen."

Windpark Hochpürschtling

Der Windpark Hochpürschtling liegt inmitten Roseggers Waldheimat auf rund 1.450 Meter Seehöhe. Neun Windräder mit einer Gesamtleistung von 18,45 MW erzeugen seit Juli soviel sauberen Windstrom wie 10.000 Haushalte verbrauchen. Der ganze Windpark spart noch dazu soviel CO2 ein wie 11.000 Auto das ganze Jahr hindurch ausstoßen. Die neun Windräder mit einer Nabenhöhe von 100 Metern und einem Rotordurchmesser von 92 Metern wurden mit einer Investition von 27 Millionen Euro errichtet und liefern seit Ende Juli sauberen Windstrom.

Alle wollen den Windpark

Der Windpark Hochpürschtling liegt auf dem Gemeindegebiet von Krieglach und Stanz/Mürztal. "Der Windpark Hochpürschtling ist wirklich ein Vorzeigeprojekt", erzählt Regina Schrittwieser, Bürgermeisterin von Krieglach und setzt fort: "Der Gemeinderat hat einstimmig dem Projekt zugestimmt. Wir sind stolz, einen Beitrag zur umweltfreundlichen Stromerzeugung leisten zu können. Das Windkraftprojekt war wirklich ein Vorzeigeprojekt, sowohl in der Vorbereitung und Durchführung, als auch in der Abwicklung." Auch die Gemeinde Stanz/Mürztal unterstützte entschieden dieses Windkraftprojekt. "Gegenstimmen gegen das Projekt gab es keine", erklärte Johann Mauerhofer, Bürgermeister von Stanz/Mürztal und ergänzt: "Die Zusammenarbeit mit Hellfried Hainzl funktionierte sehr gut. Dadurch waren wir stets informiert und in die Projektentwicklung gut eingebunden."
Mitten durch den Windpark verläuft der Mariazeller Weitwanderweg. "Die Zusammenarbeit mit dem Alpenverein war sehr positiv", berichtet Hainzl, und setzt fort: "Der Hochpürschtling ist ein gutes Beispiel, wie Windenergie und Wandertourismus sehr gut nebeneinander existieren können."

Windenergie in der Steiermark

Derzeit stehen in der Steiermark 44 Windräder mit rund 75 MW Leistung. Die Steiermark hätte das zweithöchste Windkraftpotential in Österreich, doch durch die landesweite Zonierung im Sachprogramm Windenergie ist davon derzeit nur rund 10 % des Potentials nutzbar:
"Aber selbst die rund 200 MW Windkraftleistung, die durch das Sachprogramm Windenergie ausgebaut werden könnten, sind nur dann umsetzbar, wenn die Einspeisetarife auf derzeitigem Niveau beibehalten werden", betont Stefan Moidl Geschäftsführer der IG Windkraft abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

IG Windkraft
Mag. Martin Fliegenschnee-Jaksch
Tel.: Mobil: 0699 / 188 77 855
m.fliegenschnee@igwindkraft.at
http://www.igwindkraft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IGW0001