"Die härtesten Jobs Österreich" mit Alice Tumler als Windkraftanlagen-Monteurin und Armin Assinger als Asphaltierer

Folge vier am 30. Oktober um 21.05 Uhr in ORF eins

Wien (OTS) - Eine atemberaubende Aussicht sowie baggern, aufreißen und in der Sonne braten - all das erwartet Alice Tumler und Armin Assinger in einer neuen Ausgabe von "Die härtesten Jobs Österreichs" am Mittwoch, dem 30. Oktober 2013, um 21.05 Uhr in ORF eins. Was im ersten Moment wie Urlaub klingt, wird für die zwei Prominenten schon bald zur Schwerstarbeit. So erfährt "Die große Chance"-Moderatorin Alice Tumler als Windkraftrad-Monteurin, dass sie sehr wohl Höhenangst hat. Und auch "Mr. Millionenshow" Armin Assinger stößt bei der Arbeit als Asphaltierer an seine Grenzen und muss einmal mehr feststellen, dass harte Arbeit auch richtig wehtun kann.
Zuvor, um 20.15 Uhr in ORF eins, steht eine weitere Ausgabe von "Undercover Boss" auf dem Programm. Oliver Schmerold, Verbandsdirektor des Automobilclubs ÖAMTC mit rund 3.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, stellt sich der Herausforderung. Hierfür verwandelt er sich vom eleganten Chef zum bemühten Arbeitssuchenden und dringt in Bereiche vor, die noch nie ein Verbandsdirektor zuvor gesehen hat.

"Alice Tumler und Armin Assinger" (Mittwoch, 30. Oktober, 21.05 Uhr, ORF eins)

ORF-Moderatorin Alice Tumler nützt ihre "große Chance", vollzieht einen Luftwechsel und tankt mehrere Megawatt Energie: Sie tritt den Job eines Windkraftrad-Monteurs an. Und schon vor dem ersten Aufstieg bekommt sie ein mulmiges Gefühl: "Ich hab Angst, dass ich irgendwann runterschaue und mir zum ersten Mal in meinem Leben denke, dass ich Höhenangst habe. Was machen wir, wenn ich beim Aufstieg jetzt plötzlich eine Panikattacke bekomm und nicht mehr weiterkann?" Daran möchte ihr neuer Chef noch gar nicht denken, er stellt nur nüchtern fest: "Einen Hundert-Meter-Absturz überlebt keiner, das ist tödlich." Kurz vor dem Abseilen werden Alices schlimmste Befürchtungen wahr und die Tränen kullern: "Ich hab das halt einfach noch nie gemacht. Ich bin dafür nicht geeignet." Wird sie den Mut für das Abseilen aufbringen?

Baggern, aufreißen und in der Sonne braten. Was nach einem Urlaub auf Mallorca klingt, bedeutet bei "Die härtesten Jobs Österreichs" Schwerstarbeit. Armin Assinger ist als Asphaltierer auf Österreichs Straßen unterwegs. Wird der "Mr. Millionenshow" dabei A) schuften, B) schwitzen C) jammern und D) trotzdem drei Tage durchhalten? A, B und C sind richtig. Kein Wunder, denn Armin muss in der Stunde mehr als 200 Kübel mit Asphalt schleppen, jeweils zwanzig Kilogramm schwer. "Mir tut schon die Schulter weh." Und dann ist da auch noch der strenge Chef, der kein Erbarmen kennt. "Assinger, kübeln. Assinger, gib Gas. Assinger, das muss schneller gehen! Tempo, Tempo."

"Die härtesten Jobs Österreichs" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004