Blecha: Nicht Pensionen gefährden Staatshaushalt, sondern der von Blau-Orange verursachte Schaden bei der Hypo-Alpe-Adria

Pensionsgutachten bis 2060 ist Kaffeesudleserei

Wien (OTS/SK) - "Die Pensionisten haben es satt, dauernd als Sündenböcke dazustehen. Die Pensionen gefährden nicht die Staatsfinanzen, sondern die Hypo-Alpe-Adria-Bank, deren Pleite von den Kärntner Blau-Orangen verursacht wurde", betont Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha heute, Montag. ****

Blecha spricht sich gegen weitere Verschlechterungen im Pensionssystem aus: "Es geht nicht, dass für die Banken im Handumdrehen Milliarden bereitgestellt werden müssen und die Pensionisten dafür zahlen sollen!"

Blecha nimmt Bezug auf das Gutachten der Pensionskommission: "Ein Gutachten bis zum Jahr 2060 ist reines Kaffeesudlesen. Wer kann heute seriös sagen, wie Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Wachstum und Produktivität in 47 Jahren sein werden?"

"Mit unseriösen Langfristszenarien sollen offensichtlich neue Pensionskürzungen begründet werden. Es wird bewusst Panik verbreitet. Das lassen wir uns nicht gefallen", betont Blecha abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragehinweis: GS Andreas Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Telefon: 0664-48 36 138

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001