KABEG - Haas/Haider: Stellungnahme zur Causa Gabriel

Klagenfurt (OTS) - Zur aktuellen Diskussion rund um die Bestellung von Dr. Gabriel halten die Aufsichtsratsmitglieder Dr. Othmar Haas und Dipl. Rev. Renate Haider wie folgt fest:

"Wir wurden auf Vorschlag des Team Stronach aufgrund unserer jahrelangen diversen Tätigkeiten im Kärntner Gesundheitswesen von der Kärntner Landesregierung zu Aufsichtsratsmitgliedern und damit zu Eigentümervertretern der KABEG ernannt.

Durch die völlig intransparente Vorgangsweise und der uns absichtlich vorenthaltenen erforderlichen Informationen haben wir bereits im Vorfeld der Aufsichtsratssitzung, ohne Kenntnis der potenziellen Bewerber, angekündigt einem Dreiervorschlag - wie auch immer dieser aussehen mag - nicht zuzustimmen. Wir sind nur dann in der Lage eine Entscheidung für den am besten geeigneten Bewerber zu treffen, wenn wir sowohl eine vollständige Übersicht über alle Bewerber, als auch Ausführungen zu deren Qualifikationen erhalten. Trotz schriftlicher Aufforderung an die Aufsichtsratsvorsitzende wurden diese Unterlagen dem gesamten Aufsichtsrat bis jetzt nicht zur Verfügung gestellt. Außerdem legen wir Wert auf die Feststellung, dass wir weisungsfrei und nach bestem Wissen für das Unternehmen handeln.

Unserer Einschätzung nach hat sich der designierte KABEG-Chef Dr. Arnold Gabriel durch seine Aussagen in den Medien, "die Opposition ist im Aufsichtsrat überproportional vertreten", als Politbeamter geoutet und nachträglich für diese wichtige Aufgabe disqualifiziert. In keinem Unternehmen ist es akzeptabel, dass ein Angestellter öffentlich Eigentümervertreter kritisiert. Viel deutlicher kann eine parteipolitische Einstellung und die Vorgangsweise bei der erfolgten Besetzung wohl nicht zum Ausdruck gebracht werden."

Rückfragen & Kontakt:

Dipl. Rev. Renate Haider
Tel.: +43 664 4419691

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSO0001