Europäische Föderalisten: Abschaffung Europas führt ins politische Desaster

Klares Bekenntnis zur Union am Nationalfeiertag

Wien (OTS) - Anlässlich einer Debatte, die von der Europäischen Bewegung und Europe Direct zum Thema "Brauchen wir eine Europäischen Republik" veranstaltet wurde, appellierte der Präsident der Europäischen Föderalisten Friedhelm Frischenschlager an die Verantwortlichen, mehr für politische Bildung zu tun und die Wahl zum Europäischen Parlament nicht zur politischen Schlammschlacht verkommen zu lassen: "Wenn wir Europäer sein wollen, müssen wir als Europäer handeln und können nicht isoliert als Nationalstaat weiterleben. Die Abschaffung Europas führt ins politische Disaster."

Zu der Veranstaltung waren Staatssektretär Reinhold Lopatka, der Präsident des Gewerkschaftsbundes Erich Foglar und die Schauspielerin Katherina Stemberger, Regisseur Fabian Eder ("Griechenland blüht") eingeladen, die sich darin einig waren, dass die Probleme Europas nur gemeinsam gelöst werden können. Zwar habe die EU prinzipiell gut gearbeitet, die Vorteile eines gemeinsamen Europas konnte man den Menschen aber nicht immer optimal nahebringen. Dies habe zu einer massiven Europaskepsis geführt. Es ist nun Aufgabe der heimischen Politik den Menschen klarzumachen, dass die Zukunft Österreichs von einer guten Zukunft der Union abhängt.

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/4790

Rückfragen & Kontakt:

Europe Direct Wien
Europäische Bewegung Österreich (EBÖ)
Europäische Föderalistische Bewegung (EFB)
Junge Europäische Föderalisten (JEF)

Daniel GERER,
Generalsekretär EBÖ

Mail: daniel.gerer@edic.at
Tel.: +4359950
Mobil.: +4369912355663
Mail: office@edic.at
Mail: office@jef.at
www.efb.at
www.jef.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BEJ0001