Salon der Hoffnung

Eine Ausstellung der Kunsthalle Wien zum "Tag der offenen Tür" in der Österreichischen Präsidentschaftskanzlei

Wien (OTS) - "Es gehört zum Wesen der Hoffnung, dass sie enttäuscht werden kann, sonst wäre sie ja Zuversicht." Ernst Bloch, aus: Das Prinzip Hoffnung

Die Ausstellung Salon der Hoffnung versammelt am Nationalfeiertag im Marmorsaal der Österreichischen Präsidentschaftskanzlei eine Auswahl an zeitgenössischen künstlerischen Beiträgen, die den ambivalenten Charakter des Hoffens anklingen lassen. Ähnlich wie in der Ausstellung Salon der Angst in der Kunsthalle Wien, wo der Begriff Angst weniger inszeniert als auf seine Ursachen abgeklopft wird, gehen die im Salon der Hoffnung vertretenen Künstler/innen vor allem den Wünschen, Sehnsüchten, aber auch Illusionen nach, die heute erhofft oder auch produziert werden.

Das Thema Hoffnung ist letztendlich auch der Geschichte und Symbolik des Nationalfeiertags inhärent: Bereits in der Präambel zum Nationalfeiertagsgesetz wird die Hoffnung formuliert, Österreich werde mit der Neutralität einen wertvollen Beitrag zum Frieden in der Welt leisten.

Beteiligte Künstler/innen: Luca Faccio, Anna Jermolaewa, Marcel Odenbach, Anna Okrasko, Margaret Salmon, Steinbrener/Dempf

Die Ausstellung ist eine Kooperation der Österreichischen Präsidentschaftskanzlei mit der Kunsthalle Wien, unterstützt von der Vienna Insurance Group.

Pressetext:
http://kunsthallewien.at/downloads/pressetext_salon_der_hoffnung.pdf

Booklet:
http://kunsthallewien.at/downloads/booklet-salon-der-hoffnung.pdf

Salon der Hoffnung

Datum: 26.10.2013, 14:00 - 16:00 Uhr

Ort:
Österreichische Präsidentschaftskanzlei Hofburg
Ballhausplatz, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Kunsthalle Wien
Mag. Katharina Murschetz
Tel.: +43-1-52189-1221
presse@kunsthallewien.at
www.kunsthallewien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHA0001