H.P. Martin: "Nein zu EU-Beitritt der Türkei"

Keine neuen Beitrittskapitel eröffnen, stattdessen privilegierte Partnerschaft / Position des deutschen Ex-Kanzlers Helmut Schmidt bleibt gültig

Straßburg (OTS) - Erneut bekräftigt der unabhängige EU-Abgeordnete Hans-Peter Martin aus Österreich seine Haltung zum Verhältnis der Europäischen Union gegenüber der Türkei:

"Ohne umfassende Reformen hin zu Demokratie und Effizienz ist die EU gar nicht mehr aufnahmefähig, und die Türkei gehört nur mit einem geografischen Bruchteil zum europäischen Kontinent.

In der Sache halte ich es mit dem ehemaligen deutschen sozialdemokratischen Bundeskanzler Helmut Schmidt. Er schrieb bereits 2002: "Es ist an der Zeit den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen ernsthaft zu betreiben. Zum anderen gibt es zwingende Gründe, eine Vollmitgliedschaft der Türkei in der EU zu vermeiden. Sie würde die Freizügigkeit für alle türkischen Staatsbürger bedeuten und damit die dringend gebotene Integration der bei uns lebenden Türken und Kurden aussichtlos werden lassen. Sie würde eine außenpolitische Handlungsfähigkeit der EU unmöglich machen".

Stattdessen benötigt die EU eine privilegierte Partnerschaft mit der Türkei, dafür müssen keine neuen Beitrittskapitel eröffnet werden."

Hinweis: Die zum Ausdruck gebrachten Meinungen liegen in der alleinigen Verantwortung der jeweiligen Verfasser und geben nicht unbedingt den offiziellen Standpunkt des Europäischen Parlaments wieder.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dr. Martin
+43-664-201 80 37
office@hpmartin.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HPM0001