IKG - Keine Ehrentafel an der Uni für ukrainischen Antisemiten!

Wien (OTS) - Iwan Franko, ukrainischer Nationalheld und Idol der mit den Nationalsozialisten kollaborierenden Faschisten, wird nicht nur durch eine Büste bei der ukrainischen Kirche in Wien, sondern auch auf einer Ehrentafel in der Universität vor dem Germanistikinstitut geehrt.

Nach längeren Protesten hält nun die Wiener Universität am 24. und 25. Oktober 2013 ein Symposium zur Schaffung einer Entscheidungsgrundlage hinsichtlich einer Entfernung dieser Tafel.

Die Israeltische Kultusgemeinde begrüßt es, dass sich die Universität endlich der Angelegenheit angenommen hat, hält aber eine Diskussion zur Einschätzung einer hier vorliegenden antisemitischen Einstellung für überflüssig. Die Werke sprechen wohl für sich, so lässt der Dichter Iwan Franko zum Beispiel einen Juden sagen:

"Unser Stamm in diesem Lande Saugt nur das Blut aus ihm Hunderte Jahre in diesem Lande lebend Hunderte Jahre ist es ihm fremd Wir sind wie ein Blutegel Der über kein eigenes Blut verfügt, Nur von anderen saugt"

Als absurd und untragbar betrachtet die IKG Rechtfertigungen von an dem Symposium teilnehmenden ukrainischen Professoren, darunter welche, die an rechtsradikalen Aufmärschen teilgenommen haben, dass es sich bei Franko um einen "progressiven" Antisemiten handle.

Es liegt nun in der Verantwortung der Universität Wien, einen klaren Schlussstrich unter eine unwürdige Diskussion zu setzen und wie bereits in der Frage Lueger klar Stellung zu beziehen.

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde,
Generalsekretär Mag. Raimund Fastenbauer, Tel: 01 53104-105

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001