Nachhaltige Globalisierung basiert auf intelligenten Entscheidungen

corporAID Multilogue "Contributing to a Sustainable Globalization"

Wien (OTS) - Am 16. Oktober veranstaltete ICEP in Kooperation mit dem Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG den corporAID Multilogue zum Thema "Contributing to a Sustainable Globalization" in Wien. Lord Michael Hastings, Global Head of Corporate Citizenship von KPMG International, Franz Schellhorn, Agenda Austria-Direktor, Andreas Ludwig, CEO der Umdasch Group sowie Peter Oswald, CEO von Mondi Group Europe & International diskutierten, wie die österreichische und europäische Wirtschaft und Politik gezielt politische und ökonomische Stabilität, Armutsbekämpfung sowie Umwelt-und Klimaschutz in Entwicklungs- und Schwellenländern fördern kann.

Globalisierung birgt enormes Potenzial für Wirtschaft und Entwicklung. Gleichzeitig gibt es ein großes Ungleichgewicht zwischen Industrieländern und Emerging Markets, wenn es um die Realisierung eines wirtschaftlichen und sozialen Mehrwerts geht. Wie die Balance hergestellt werden kann und welchen Beitrag Österreichs Wirtschaft und Politik dazu leisten sollen, war Thema des corporAID Multilogues.

"Globalisierung ist eine treibende Kraft für Wohlstand, sofern sie nachhaltig ist. Damit Unternehmensaktivitäten in Entwicklungsländern ein wirkungsvolles Mittel zur Armutsbekämpfung werden, müssen die Anliegen des Privatsektors mit jenen der Entwicklungszusammenarbeit in Einklang gebracht werden", so ICEP-Geschäftsführer Bernhard Weber.

Mechanismen für nachhaltige Globalisierung
Lord Michael Hastings, einer der einflussreichsten Denker Großbritanniens und Global Head of Corporate Citizenship KPMG International, verwies in seiner Keynote auf globale Herausforderungen wie Klimawandel, Bevölkerungswachstum, Energie-oder Ernährungssicherheit und erläuterte den rund 80 geladenen Gästen wie Wirtschaft und Politik nachhaltige Strukturen schaffen können.

"Nachhaltige Globalisierung basiert zu allererst auf intelligenten Entscheidungen und dann auf individuellem Engagement. Nur so gelingt die Transformation in Richtung Nachhaltigkeit", so Hastings. Als Mechanismen, die intelligente Entscheidungen im Sinne einer nachhaltigen Globalisierung vorantreiben können, nannte Hastings die Preisgestaltung für natürliche Ressourcen, die Sensibilisierung der Konsumenten für eine Kostenwahrheit, die Partnerschaft zwischen öffentlichen und privaten Akteuren zur Förderung von Innovation sowie die Setzung von Anreizsystemen für Unternehmen zur Umsetzung von nachhaltigen Geschäftsstrategien.

- Auszug ENDE -

Die GESAMTE Presseaussendung sowie Pressefotos finden Sie unter www.kpmg.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Mariana Herrloss, KPMG, Tel.: 01/31332-730
E-Mail: mherrlos@kpmg.at
Claudia Singer, ICEP, Tel.: 01/969 02 54-31, E-Mail: c.singer@icep.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KPM0003