WKÖ-Schultz als Vizepräsidentin der europäischen Wirtschaftskammern EUROCHAMBRES wiedergewählt

Wiederwahl bestätigt erfolgreiche Arbeit von WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz in Brüssel

Wien (OTS/PWK725) - WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz wurde heue Donnerstag von der Generalversammlung von EUROCHAMBRES als Vizepräsidentin wiedergewählt. "Als aktive Unternehmerin habe ich immer schon die Unterstützung eines starken Kammernetzwerkes geschätzt. Ich bin der festen Überzeugung, dass Kammern in erster Linie Dienstleistungsanbieter und Verfechter der Anliegen von Unternehmen sind", erklärte WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz.

Christoph Leitl, WKÖ-Präsident und Ehrenpräsident von EUROCHAMBRES, begrüßte die Wiederwahl von Martha Schultz ins Präsidium des Dachverbands der europäischen Industrie- und Handelskammern: "Ich freue mich sehr, dass Martha Schultz ihren erfolgreichen Einsatz für österreichische Unternehmen auch auf EU-Ebene fortsetzen kann und damit die WKÖ mit starker Stimme in Brüssel vertritt."

Während ihres ersten Mandats als Vizepräsidentin der EUROCHAMBRES forcierte Martha Schultz u.a. die Zukunftsthemen Forschung, Innovation und Bildung: "Eine größere Beteiligung von Unternehmen an den europäischen Forschungsprogrammen ist unabdingbar, um Europas Ziele für mehr Wachstum und Beschäftigung zu erreichen. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen müssen einen attraktiven und einfachen Zugang zu den jeweiligen Programmen vorfinden, da sie oft wenig Zeit und Geld für Forschung und Innovation übrig haben." Schultz begrüßt daher die Einrichtung eines eigenen, bereichsübergreifenden KMU-Instruments innerhalb des neuen Forschungsförderungsprogramms Horizont 2020 und die darin vorgesehene Unterstützung von Innovation und marktnahen Tätigkeiten, da gerade hierdurch direkte wirtschaftliche Impulse für Wachstum und Beschäftigung entstehen.

Die in der Tourismusbranche erfolgreich tätige Unternehmerin vertritt EUROCHAMBRES auch in der von der Europäischen Kommission eingesetzten hochrangingen EU-Gruppe für Unternehmensdienstleistungen, zusammen mit 18 weiteren hochrangigen Wirtschafts-, Arbeitnehmer- und Wissenschaftsvertretern:
"Unternehmensbezogene Dienstleistungen schaffen Wachstum und Arbeitsplätze." Die Beteiligung von Unternehmen insgesamt und von Dienstleistern, die für die Innovation in vielen Bereichen eine wichtige Rolle spielen, ist eine Voraussetzung für den Erfolg von Horizont 2020: "Ohne diese Beteiligung kann Horizont 2020 den erwarteten Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung, höherer Wertschöpfung, Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität nicht leisten."

Weibliches Unternehmertum ist ein weiteres großes Anliegen von Schultz: "Mehr als ein Drittel aller Unternehmen in Europa werden von Frauen geführt und mehr als 40 Prozent der Start-ups von Frauen gegründet. Sie sollten die bestmögliche Unterstützung und Förderung erhalten." Die Tirolerin hat im Familienunternehmen von Grund auf gelernt, was es heißt, ein Unternehmen zu leiten: "Ich kenne die Bedürfnisse und Probleme der Unternehmerinnen und Unternehmer aus erster Hand und werde mich daher für ihre Anliegen auf europäischer Ebene besonders einsetzen."

Zum neuen Präsidenten von EUROCHAMBRES mit Amtsantritt 2014 wurde Richard Weber, Vorstandsmitglied der Deutschen Industrie- und Handelskammer DIHK, gewählt.(FA)

Rückfragen & Kontakt:

EU-Büro der Wirtschaftskammer Österreich/Presse
Mag. Franziska Annerl, Tel.: +32 474 47 25 94

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004