"Der Alte" - ab 18. Oktober mit österreichischer Verstärkung

Christina Rainer als Pathologin in den neuen Folgen des ORF-2-Krimiserienhits

Wien (OTS) - Seit mehr als einem Jahr geht der neue "Alte" Jan-Gregor Kremp als Kriminalhauptkommissar Richard Voss nun schon auf Spurensuche - ab 18. Oktober 2013 bekommt er rot-weiß-rote Verstärkung, wenn die Österreicherin Christina Rainer das Stammensemble des ORF/ZDF-Krimiklassikers (jeweils Freitag um 20.15 Uhr in ORF 2) als Pathologin Dr. Franziska Sommerfeld ergänzt. Und als in dere Folge mit dem Titel "Des Todes kalte Finger" eine Leiche aus der Pathologie verschwunden zu sein scheint, gerät niemand Geringerer als sie selbst ins Visier der Ermittler. An der Seite von Jan-Gregor Kremp und Christina Rainer sind u. a. Michael Ande, Pierre Sanoussi-Bliss und Markus Böttcher als Kommissare zu sehen. Eine weitere neue Folge steht dann am Freitag, dem 25. Oktober, auf dem Programm.

Christina Rainer: "Der Beruf wäre im wirklichen Leben bestimmt nichts für mich"

"Christina ist genau die richtige Farbe für unsere Männerriege", freut sich Jan-Gregor Kremp über den Neuzuwachs. "Außerdem ist sie eine Superschauspielerin und hat einen ganz eigenen Humor, den ich unheimlich schätze." Und auch Christina Rainer fühlt sich wohl als erste und einzige Frau in diesem Männerteam: "Wie eine Henne im Korb. Ich habe mich von Anfang an ernst genommen gefühlt. Die vier sind durchwegs alle sehr charmante und nette Kollegen." Und bis auf Neokommissar Jan-Gregor Kremp ist sie mit dem Team auch schon bestens vertraut, hat sie doch vor Jahren bereits in einer Episodenhauptrolle mitgewirkt.

Welchen persönlichen Bezug sie zur Erfolgsproduktion "Der Alte" hat? "Die Serie ist eine Institution und begleitet mich irgendwie ein Leben lang. Ich habe 'Der Alte' schon als Kind immer mit meinen Eltern gesehen." Über die Vorbereitungen für ihre Rolle: "Es gibt am Set einen sogenannten Präparator, der mir genau zeigt, wie man mit einem Skalpell arbeitet. Er kennt sich bestens aus, hat mir viel erklärt und steht stets bereit für meine Fragen. Außerdem habe ich einen Experten in der eigenen Familie. Der Schwiegervater meines Bruders war Pathologe, kein Rechtsmediziner im engeren Sinne, aber er untersuchte die natürlich Verstorbenen im Krankenhaus - so wie ich als Frau Dr. Sommerfeld in der Einstiegsfolge. Ich habe mich durch meinen Verwandten etwas eingegraben in diese Arbeit, die ich hochinteressant finde. Aber ich bin froh, dass dies nur eine Rolle ist. Der Beruf wäre im wirklichen Leben bestimmt nichts für mich. In meiner Einstiegsfolge haben wir fünf Nächte in der wirklichen Münchner Rechtsmedizin gedreht. Die erste Nacht war hart. Aber am nächsten Tag kam ich damit schon viel besser zurecht. Ich habe mich recht schnell an dieses bedrückende Arbeitsumfeld gewöhnt. Man entwickelt - als Selbstschutz - dann auch einen gewissen Pragmatismus und Zynismus. Diese Dreherfahrungen haben mich auch ein Stück verändert. Der Tod und Tote sind in unserer Gesellschaft ja weitgehend ein Tabuthema, auch wenn ich persönlich nie Angst davor hatte. Aber durch die Rolle denke ich mehr darüber nach als vorher. Und ausgerechnet in den ersten Drehtagen als Pathologin habe ich auch meine Schwiegermutter und meine Großmutter verloren."

Welche Eigenschaften Rainer mit der Rollenfigur teilt? "Frau Dr. Sommerfeld hat einen sehr trockenen Humor, ich auch privat. Und sie ist überhaupt nicht romantisch - bin ich auch nicht. Was ich aber an dieser Serienfigur bewundere und selbst nicht so gut kann: Tacheles reden, wenn es sein muss, und sich nicht leicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Ein bisschen mehr von diesem Durchsetzungsvermögen würde mir im Alltag sicher guttun."

Mehr zum Inhalt der ersten Folge: "Des Todes kalte Finger" (Freitag, 18. Oktober, 20.15 Uhr, ORF 2)

Ein mysteriöser Mord an dem Journalisten Daniel Hecht gibt Hauptkommissar Voss (Jan-Gregor Kemp) Rätsel auf. Kurz zuvor hatte sich der Tote heftig mit dem leitenden Mediziner Dr. Bartholdi (Bernhard Schütz) gestritten. Eine Verwechslung in der Pathologie, die dazu führt, dass Hechts Leichnam zum Großteil verschwindet, erschwert die Ermittlungen zusätzlich. Hauptkommissar Voss verdächtigt anfangs die Pathologin Franziska Sommerfeld (Christina Rainer), in das Verbrechen verstrickt zu sein. Sie hatte einst eine Beziehung mit dem Ermordeten.

"Der Alte" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand und auch als Live-Stream abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003