Pasta-Hersteller De Cecco produziert künftig ohne Käfigeier

VIER PFOTEN Kampagnen-Erfolg mit Käfigei-App

Wien (OTS) - Der bekannte italienische Pasta-Produzent De Cecco verzichtet laut VIER PFOTEN künftig bei seiner eihaltige Nudelware auf Käfigeier. Damit kann die Kampagne der internationalen Tierschutzorganisation gegen Käfigeier einen weiteren Erfolg verzeichnen. Die Produkte von De Cecco waren auf der für Konsumenten eigens entwickelten VIER PFOTEN App als Käfigei-haltig gelistet worden, worauf das Unternehmen in Verhandlungen mit VIER PFOTEN einwilligte und einem Ausstieg aus der Produktion mit Käfigeiern schließlich zustimmte.

"De Cecco hat vor kurzem die Produktion sämtlicher Ei-haltiger Pasta umgestellt", freut sich VIER PFOTEN Kampagnenmitarbeiterin Indra Kley. "Wir hoffen nun sehr, dass dieses gute Beispiel Schule macht. Denn leider gibt es nach wie vor einige österreichische Unternehmen, die die Herkunft der von ihnen verwendeten Eier nicht offenlegen."

"De Cecco hat sich in der Vergangenheit stets für den Umweltschutz eingesetzt. Nun erweitern wir unsere Corporate Responsibility auch auf Tiere", sagt De Cecco-Unternehmenssprecher Marco Camplone. "Wir gehen dabei bewusst weiter, als es die Richtlinien der EU eigentlich verlangen." Innerhalb der EU sind so genannte "ausgestaltete Käfige" nach wie vor erlaubt.

"Käfig-Eier sind in Österreich inzwischen fast unverkäuflich, aber versteckt in Fertigprodukten kommen sie trotzdem massenhaft in den Handel", so Kley. In Österreich gilt zwar eine Kennzeichnungspflicht für Schaleneier, Hersteller von Fertigprodukten müssen die Herkunft der verarbeiteten Eier aber nach wie vor nicht deklarieren. VIER PFOTEN fordert seit Jahren eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht auch für verarbeitete Produkte.

Die traditionellen "Legebatterien" sind zwar seit 2009 illegal, aber auch bei den ausgestalteten Käfigen, die in Österreich noch bis 2020 erlaubt sind, handelt es sich um Käfige. Sie bieten lediglich geringfügig mehr Platz: "Wir sprechen hier gerade mal von der Größe eines Bierdeckels", sagt Indra Kley. Solange diese Haltungsform in Österreich noch legal ist, appelliert VIER PFOTEN an alle Konsumenten, nur Produkte zu kaufen, die keine Eier enthalten oder bei denen die Haltungsform (z.B. biologische Freilandhaltung) gekennzeichnet ist.

Die VIER PFOTEN App: Mehr Transparenz für den Verbraucher

Mit der VIER PFOTEN App erhalten Konsumenten schnell und bequem Gewissheit über die Herkunft der Eier in verarbeiteten Produkten. Die Tierschützer haben bis dato über 2.600 Artikel in ihre Datenbank aufgenommen und Hunderte Hersteller im In- und Ausland angeschrieben, um entsprechende Informationen zu sammeln. Der Käufer muss lediglich sein Handy auf den Barcode halten und das Produkt einscannen. Ist es bereits in der Datenbank vorhanden, dann werden Foto, Name, Marke und Hersteller sowie der Status der dafür verwendeten Eier angezeigt.

"Der Konsument kann somit sofort herausfinden, ob das Produkt Käfigeier enthält oder nicht. Der Status "In Bearbeitung" heißt, dass gerade eine Anfrage beim Hersteller läuft", erklärt Kley. Damit trägt VIER PFOTEN entscheidend für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche bei.

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Penz
VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz
Press Office Austria
Tel: + 43 (0)1 895 02 02 - 66
Fax: + 43 (0)1 895 02 02 - 99
Mobil: + 43 (0)664 3086303
elisabeth.penz@vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001