FP-Krauss: Exorbitante Kinderarmut ist eine Schande für das rot-grüne Wien!

Millionen für dubiose Prestige-Projekte, aber kaum Unterstützung für Bedürftige

Wien (OTS/fpd) - Erneut ein unrühmlicher Rekord der Verlierer-Koalition: 28 Prozent der Kinder und Jugendlichen sind in Wien von Armut betroffen - Tendenz steigend. "Aber anstatt Bedürftige zu unterstützen, streicht Rot-Grün sogar noch Unterstützungen wie etwa den Heizkostenzuschuss und verpulvert gleichzeitig viele, viele Millionen für mehr als nur fragwürdige Prestige-Projekte. Allein das Fiasko Mariahilfer Straße-Neu kostet wahrscheinlich 50 Millionen Euro. Um die Radwege grün zu bepinseln hätten die Grünen ohne mit der Wimper zu zucken fast 35 Millionen Euro locker gemacht", ärgert sich Maximilian Krauss, geschäftsführender Wiener Landesobmann des RFJ (Ring Freiheitlicher Jugend), über die völlig falsche Prioritätensetzung.

Krauss appelliert an die Stadtregierung, endlich ihr soziales Gewissen zu entdecken: "Es ist traurig, dass man das extra sagen muss, aber solange in Wien auch nur ein Kind hungert, ist kein Platz für Spaßetteln wie grüne Radwege, Skandale oder Miss- und Freunderlwirtschaft. Es muss deutlich mehr finanzielle Unterstützungen für die Hauptbetroffenen - nämlich für Alleinerzieher und kinderreiche Familien - geben. Diese Hilfe ist nicht, wie so vieles andere, hinausgeschmissenes Geld, die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen ist eine Investition in die Zukunft!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001