Metaller-KV: 1. Runde mit Fachverband Nichteisen-Metallindustrie ohne Ergebnis

Sehr konstruktive Verhandlungen, nächste Runde am 31. Oktober

Wien (OTS/ÖGB) - Die Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag für die ArbeitnehmerInnen in der Metallindustrie wurden nach der dritten Runde in der Maschinen- und Metallwarenindustrie am 16. Oktober mit dem Fachverband der Nichteisen-Metallindustrie fortgesetzt. Die erste Verhandlungsrunde der Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp mit den Arbeitgebern der NE-Metallindustrie wurde nach sieben Stunden konstruktivem und sozialpartnerschaftlichem Austausch der Positionen unterbrochen.

Hinsichtlich der durchschnittlichen Inflationsrate der letzten zwölf Monate konnte zwischen den Verhandlungspartnern eine Einigung auf 2,3 Prozent erzielt werden.

"Die Forderung nach 100 Euro, aber mindestens 3,4 Prozent mehr Lohn-und Gehalt richtet sich an alle sechs Fachverbände der Metallindustrie und gilt somit auch für die NE-Metallindustrie", sagen die beiden Verhandlungsleiter Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Proyer (GPA-djp).

Für BetriebsrätInnen und Gewerkschaften haben der Erhalt eines einheitlichen Kollektivvertrages und ein einheitlicher Lohn- und Gehaltsabschluss für alle 180.000 Beschäftigten der Metallindustrie Priorität.

Die nächste Runde mit dem Fachverband Nichteisen-Metallindustrie findet vereinbarungsgemäß am 31. Oktober statt.

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE
Mathias Beer
Tel.: 01 53 444 69035
Mobil: 0664 6145 920
E-Mail: mathias.beer@proge.at
http://www.proge.at

GPA-djp
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001