Auch die 2. Horti Vienna verlief erfolgreich

Fachmesse in Wien festigt internationalen Branchen- und Informationstreffpunkt

Hemmingen (OTS) - 2.460 internationale Fachbesucher informierten sich vom 08. bis 10.10.2013 in Wien auf der 2. Horti Vienna, der Fachmesse für Gartenbau in Mittel- und Osteuropa, und profitierten von der gesammelten Branchenkompetenz. Rund 190 Aussteller präsentierten die neuesten Produkte und Technologien aus den Bereichen Zierpflanzen-und Gemüsebau, Baumschulen und Stauden, Fertigpflanzen sowie dem umfangreichen Techniksektor. Nahezu 485 Interessierte informierten sich zudem beim hochkarätigen Fachprogramm des Ländlichen Fortbildungsinstituts (LFI) über aktuelle Entwicklungen und Projekte im In- und Ausland.

Die Eröffnung durch DI Edith Klauser (Sektionschefin im Lebensministerium, Sektion III Landwirtschaft und Ernährung) in Vertretung von Bundesminister DI Nikolaus Berlakovich und der darauffolgende Rundgang mit Prof. Ing. Magdalena Lacko-Bartosová, PhD. (Staatssekretärin des Ministeriums für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung der Slowakischen Republik) und den ideellen Trägern der Messe - dem Bundesverband der Österreichischen Gärtner, dem BundesGemüsebauVerband Österreichs sowie den Landwirtschaftskammern Wien und Niederösterreich - unterstrichen die Bedeutung der Veranstaltung für den Gartenbau in Österreich.

In Summe besuchten an den Tagen 2.460 Interessierte aus Österreich, Tschechien, Slowenien, der Slowakei und Ungarn die Messe. Viele von ihnen kamen mit Fragen zu konkreten Projekten und erhielten vor Ort von den Ausstellern und in den Fachvorträgen ausführliche Antworten. Das bestätigt auch Ök.-Rat Albert Trinkl, Präsident des Bundesverbandes der Österreichischen Gärtner: "Unsere Mitgliedsbetriebe fanden auf der diesjährigen Horti wieder viele innovative Produkte, hochwertige Diskussionen und einen kompetenten Erfahrungsaustausch."

"Die Messe hat sich zum zentralen Branchen- und Informationstreffpunkt etabliert und gibt unseren Mitgliedern einen internationalen Überblick über konkrete Produkte und Lösungen", betonte Fritz Rauer, Präsident des BundesGemüseBauverbandes Österreich, gleichermaßen.

Aussteller erfreut über die hohe Besucherfrequenz

Auf den rund 8.000 m2 Ausstellungsfläche präsentierten sich Unternehmen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Italien, Lettland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, der Schweiz, der Slowakei, Tschechien und Ungarn.

Außerdem hatten sich einige Aussteller zusammengeschlossen und boten auf Gemeinschaftsständen einen Überblick über ihre gesamte Produktpalette an, wie zum Beispiel Teilnehmer aus Ungarn und Tschechien sowie die Niederösterreichischen Baumschulen und die Interessenvertretung der deutschen Industrie für den Gartenbau (INDEGA).

"Für uns war die Horti eine super starke Messe mit konkreten Projekten. Wir haben qualitativ hochwertige Anfragen -Wärmerückführung ist im Allgemeinen für viele ein Thema. Zudem konnten wir tolle neue Vertriebskontakte knüpfen", resümiert Helge Martin Doll, Geschäftsführer der Doll Wärmetechnik GmbH. Bereits zum zweiten Mal "ein Erfolg" war es für Friedrich Fälschle von Götsch & Fälschle GmbH Gewächshausbau, wie er betont. "Insbesondere die zunehmenden Fachbesucher aus den angrenzenden Ländern waren neben unseren österreichischen Kunden wichtig." Auch Xandl Schmidhammer, Staudengärtner bei Hameter Stauden, unterstreicht: "Die Branche braucht diese Messe. Für den Netzwerkausbau ist sie super!"

Internationale Besucher fungieren als Multiplikatoren

Mehrere Besuchergruppen aus Österreich, der Slowakei, Tschechien und Ungarn nutzten das Angebot des Messeveranstalters für gemeinsame Busreisen. Eine hochrangige russische Delegation mit Mitgliedern des Verbandes "Russischer Gewächshausgärtner" nutzte den Besuch zur Information und um Kontakte, insbesondere zu Technikanbietern, zu knüpfen. Ein Gespräch mit dem Präsidenten der Landwirtschaftskammer Wien, Ing. Franz Windisch, und dem Geschäftsführer der lk-projekt GmbH, Dipl. Ing. (FH) Gregor Hoffmann, sowie eine zweitägige Exkursion mit Betriebsbesichtigungen großer österreichischer Gemüsebaubetriebe und des Großmarktes Wien, schlossen sich an.

"Insgesamt gab es viele Entscheider und Meinungsbildner auf der Horti Vienna 2013. Diese wollen die Messe in den lokalen Märkten weiter bekannt machen", erläutert Claus Hähnel, Geschäftsführer der H & K Messe GmbH & Co. KG und Organisator der Horti.

Vom Publikum gut aufgenommen wurde auch die Stärkung des "grünen Bereichs". Die Aussteller mit Jungpflanzen in den Schwerpunkten Zierpflanzen, Stauden und Gehölze sowie im Gemüsebau sprachen von guten Geschäftserfolgen. "Die richtigen Kontakte waren da, insgesamt war die Horti eine gute Messe", bestätigt Leo Scherr von Scherr Jungpflanzen. Die über 40 Innovationen im "Neuheitenschaufenster" mit aktuellsten Züchtungen von Zierpflanzen, Baumschulgehölzen, Stauden und Fertigpflanzen fanden reges Interesse.

Informationsbedarf bei Fachbesuchern

Die hohe Verweildauer auf den Ständen und die intensiven Gespräche zeugten von einem großen Informationsbedarf der Fachbesucher. Ein zentraler Bestandteil der Veranstaltung war deshalb auch das begleitende Vortragsprogramm des Ländlichen Fortbildungsinstituts (LFI), welches mit Bildungsfördergeldern unterstützt wurde.

Rund 485 Besucher informierten sich bei den Vorträgen von Experten aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden über die neuesten Entwicklungen, Forschungsprogramme und aktuelle Projekte zu den Themenschwerpunkten Energie, Bewässerung und Pflanzenverwendung.

"Die fachliche Qualität der Aussteller und des Vortragsprogramms war herausragend. Der Wissenstransfer und der Erfahrungsaustausch zwischen Ausstellern, Vortragenden und Fachbesuchern waren für alle Seiten ein Gewinn", bestätigt auch LK Wien-Präsident Ing. Franz Windisch.

Ideelle Träger der Fachmesse waren der Bundesverband der Österreichischen Gärtner, der BundesGemüsebauVerband Österreichs sowie die Landwirtschaftskammer Wien. Zudem beteiligten sich das GBC-GartenBauCentrum Österreich mit mehr als 50 Ausstellungsständen sowie die lk-Projekt GmbH der Kammern Wien und Niederösterreich mit einem Informationsstand.

Die nächste Horti Vienna wird im Frühherbst 2015 in Wien stattfinden.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

H & K Messe GmbH & Co. KG
Nadine Kohlhof
Göttinger Straße 67, D-30966 Hemmingen/Hannover
Tel.: +49 5101/5 88 40-30, Fax: +49 5101/5 88 40-90
E-Mail: n.kohlhof@hundkmesse.de, www.horti-vienna.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001