Brunner: "Sinkende Strompreise für Investitionen in Energiesparen nutzen"

Grünes Ökostromgesetz hat sich bewährt

Wien (OTS) - "Das Ökostromgesetz 2012 ist ein voller Erfolg", meint die Umweltsprecherin der Grünen, Christiane Brunner, anlässlich der Vorstellung des Ökostromberichts von E-Control. "Jahrzehntelang herrschte Stillstand beim Ökostromausbau. Diese Blockade wurde mit dem neuen Ökostromgesetz durchbrochen, dass die Grünen durchgesetzt haben." Beim Ausbau der Windenergie und Photovoltaik gab es laut E-Control 2012 bemerkenswerte Zuwächse um 27 bzw. 160 Prozent.

Die Förderung pro Kilowattstunde ist gesunken und die Strompreise für Haushalte wurden in den letzten Jahren mehrfach gesenkt. Der Stromverbrauch ist laut E-Control allerdings weiter gestiegen. Christiane Brunner sieht durch die Preisentwicklung keinen Anreiz zum Energiesparen. Sie plädiert dafür, die sinkenden Strompreise für Investitionen in Energiesparen zu nutzen. "Der Nationalrat muss in den nächsten Monaten Energieeffizienzgesetze beschließen. Eine Grüne Zustimmung gibt es nur, wenn dadurch der Energieverbrauch tatsächlich zurückgeht. Wir können uns nicht auf den niedrigen Preisen an der deutsch-österreichischen Strombörse ausruhen, sondern müssen die Energiewende auch in Österreich voranbringen. Die Grünen setzen sich weiterhin für eine aufkommensneutrale ökologisch-soziale Steuerreform ein, um den Energieverbrauch zu reduzieren, Arbeitskosten zu entlasten und Zukunftsinvestitionen zu finanzieren."

Einer Umstellung des Fördersystems für Erneuerbare Energien erteilt die Grüne Umweltsprecherin Brunner eine Absage: "Quotenmodelle helfen nur großen Konzernen. Und mit einer Investitionsförderung fördert man auch Fehlinvestitionen. Bei der bestehenden Einspeisevergütung wird das Geld erst dann ausgezahlt, wenn sauberer Strom produziert wird. Nur mit einer regelmäßigen Förderung besteht ein Anreiz einen guten Standort zu wählen, die beste Technik einzusetzen und regelmäßig in die Wartung zu investieren. Wir bleiben bei der Einspeisevergütung."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005