FP-Mahdalik: Vassilakou-Schaden für Steuerzahler bald 100 Mio. Euro?

Verkehrsstadträtin beim Geldverbrennen fast so gut wie SP-Brauner Verkehrsstadträtin beim Geldverbrennen fast so gut wie SP-Brauner

Wien (OTS) - "Der Rachefeldzug der grünen Megäre gegen die Wiener Autofahrer könnte die Steuerzahler 100 Mio. Euro kosten", warnt FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Das leider prolongierte Mahü-Fiasko dürfte sich mit obszönen 50 Mio. zu Buche schlagen, die sinnlose Grünfärbeaktion auf allen Radwegen würde satte 34,5 Mio. verschlingen. Das ereignislose "Radjahr 2013" hat 4,5 Mio. Euro gekostet, das grüne Posten-Ringelspiel "Mobilitätsagentur" verbrennt bis 2015 fast 9 Mio. Euro. Um diese mit Nebengeräuschen 100 Mio. Euro aus dem Steuertopf wird kein einziger Meter Radweg neu errichtet, was aber selbst den grünen Fahrradflüsterer Chorherr nur peripher tangieren dürfte. Dieser scheint sich ja auf das Durchboxen monströser und für viele Beteiligte offenbar äußerst profitabler Bauprojekte spezialisiert zu haben.

Um 100 Mio. Euro könnten 800 Kilometer vollwertige Radwege oder über 3.300 Kilometer Mehrzweckstreifen errichtet werden. Stattdessen werden im Jahr 2013 gerade einmal 18 Kilometer neue Radwege um eine schlappe Million Euro gebaut. "Würde die einer griechische Rachegöttin gleich gegen die Autofahrer kämpfende Verkehrsstadträtin unsere Steuergelder nicht im Hades verbrennen und stattdessen den Radanlagenbau forcieren, wäre beiden Gruppen von Verkehrsteilnehmern geholfen", meint Mahdalik. (Schluss)fu/rie

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
0664/1307815

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001