Goldene Auszeichnungen für Norbert Blecha und Harald Sicheritz

Wien (OTS) - Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny ehrte heute, Mittwoch, im Wiener Rathaus zwei Filmemacher, "die das österreichische Filmleben nachhaltig geprägt haben": Norbert Blecha erhielt das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, Harald Sicheritz das Goldene Verdienstzeichens des Landes Wien. Zahlreiche Freunde und WeggefährtInnen waren gekommen, um mit den beiden Ausgezeichneten zu feiern, darunter Staatssekretär a. D. Peter Wittmann, Botschafterin a. D. Helene v. Damm, Kammerschauspieler Prof. Jürgen Wilke, Regisseur Otto Retzer, Kabarettist Christoph Fälbl, Jazzerin Marianne Mendt, Roland Techmann, Leiter des Österreichischen Filmfonds, FPÖ-Stadträtin Veronika Matiasek und ÖVP-Stadtrat Manfred Juraczka.

"Norbert Blecha und Harald Sicheritz machen Filme, die Bestand haben, die sozusagen in die Stammtafel des Films eingeschrieben sind", betont Mailath im Rahmen der Ehrung. "Beide haben Filme und Serien gedreht, die ein Millionenpublikum erreicht haben. Sie sind Beispiele dafür, was an Kreativem möglich ist, und auch dafür, dass das österreichische Filmwunder wesentlich mehr ist als die materiell eingesetzten Mittel".

"Norbert Blecha hat den Ruf Österreichs als Filmland weiter gefestigt", unterstrich Namensvetter und mit dem Ausgezeichneten weitläufig verwandt BM a. D. Karl "Charly" Blecha, Präsident des Österreichischen Pensionistenverbands, in seiner launigen Laudatio:
"Insbesondere seine Filme "Requiem für Dominique" und "Der Unfisch" waren große internationale Erfolge. Mit Hansi Hinterseer erfand er einen neuen Typus von Heimatfilm, der ein Millionenpublikum begeisterte", so Blecha und wünschte dem Produzenten viel Glück für seine drei Großprojekte, die er derzeit am Laufen hat.

In seiner Laudatio auf Harald Sicheritz wies Schauspieler und Kabarettist Alfred Dorfer neben den Leistungen im Filmbereich auch auf die gemeinsame Kindheit im Gemeindebau hin, "wo Konflikte mit offenem Visier ausgetragen wurden": "Gemeinsam tauchten wir dann in das Sozitop des österreichischen Films ein. Wir hatten Idealismus, Geschichten zu erzählen, die die Menschen interessieren." Harald Sicheritz sei heute der mit Abstand erfolgreichste Regisseur in Österreich, so Dorfer, der in einigen Produktionen mit Sicheritz zusammengearbeitet hat: "Ich bewundere ihn auch für seine menschliche Qualitäten, für seinen Respekt, den er allen Menschen am Set entgegenbringt." Für Kritik, die Sicheritz oft einstecken musste, machte Dorfer Mut: "Wir können nicht sensibel und unverwundbar sein" und schloss mit den unterstützenden Worten: "You never walk alone."

Blecha bedankte sich bei allen Freunden und Gästen, die ins Rathaus gekommen waren, um bei der Feierstunde dabei zu sein.

Es existiere noch immer ein Eiserner Vorhang zwischen Ernst und Unterhaltung, zwischen Kunst und Kommerz, so Harald Sicheritz in seinen Dankesworten. Seine Filme wurden oft als Kabarettfilme oder Unterhaltungsfilme abgewertet. Sicheritz forderte die Gäste auf, sich seinen neuen Film "Bad Fucking", der im Dezember in die Kinos kommt, anzusehen: "Sie werden dann mich und das Land besser verstehen". Und schloss mit den Worten: "Ich bin eher höflich, als freundlich. Kurzum ich bin ein Wiener mit Leib und Seele".

Zwt.: Biographie Norbert Blecha
Norbert Blecha wurde 1950 in Wien geboren. Er beschreibt sich selbst als Autodidakt. Er wechselte, nachdem er bereits in Österreich als Stuntman tätig gewesen war, 1974 in die USA, wo er an der University of Southern California Business studierte und acht Jahre lang als Stuntman und Schauspieler arbeitete.
Im Jahr 1984 kehrte er aus Amerika nach Wien zurück und kaufte die "Terra-Film GesmbH.". Seine wohl wichtigste Produktion war "Requiem für Dominic" in der Regie von Robert Dornhelm mit Hauptdarsteller Felix Mitterer.

Von 1990 bis 1994 produzierte er die TV-Serie über die freiwillige Feuerwehr mit Karl Merkatz mit dem Titel "Spritzen-Karli", sowie mit den Filmen "Der Unfisch" nach Michael Köhlmeier" unter der Regie von Robert Dornhelm.
Im Jahr 2000 folgten die Filme "Bride of the Wind" (Mahler-Film), sowie "The Venice Project". 2002 eine Koproduktion "The Red Phone [2 Teile].
Er war Produzent zahlreicher Filme, etwa "Da wo die Berge sind", "Da wo die Herzen schlagen", "Da wo das Glück beginnt" und "Da wo es noch Treue gibt".
Für sein Oeuvre hat Norbert Blecha den "Kritiker-Preis" der Biennale in Venedig 1990, den "Golden Globe" für den Film "Requiem für Dominic" 1991 sowie für den Film "Wolfshund" im Jahr 1999 erhalten.

Zwt.: Biographie Harald Sicheritz
Harald Sicheritz wurde 1958 in Stockholm geboren und ist Drehbuchautor und Regisseur. Er studierte Politik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien, 1983 wurde er mit seiner Dissertation "Wie unterhält das Fernsehen?" zum Dr. phil. promoviert.
Zum ersten Mal machte sich Harald Sicheritz einen Namen als Texter und Bassist der Gruppe "Wiener Wunder", welche 1986 mit "Loretta" einen Nummer 1-Hit in den österreichischen Charts erlangte.

Für das TV-Magazin "Ohne Maulkorb" war Sicheritz jahrelang Gestalter und Redakteur (1981-85), betätigte sich als Regisseur und Produktionsleiter von Dokumentarfilmen (etwa "Otto Preminger -Anatomy of a Filmmaker", 1993 Dokumentarfilm USA/Ö), TV-Werbekam-pagnen, TV-Magazinen und Musikvideos, produzierte Fernsehprogramme für den ORF ("Kaisermühlen-Blues", "Die Gipfelzipfler) und war zeitweise als Theaterregisseur tätig.
Seit seinem Regiedebüt "Muttertag" (1993), einer schwarzen Komödie gilt Sicheritz als einer der bedeutendsten österreichischen Regisseure. Seit 1994 verfasste er zahlreiche Treatments und Bearbeitungen für Spielfilme und TV-Serien. Sicheritz ist auch als Bildregisseur bei zahlreichen Aufzeichnungen von Kleinkunstprogrammen tätig.

1990-91 besuchte er Seminare für Filmregie bei Lenore DeKoven am American Film Institute, Los Angeles, 1994 ein Seminar für Filmanalyse bei Regisseur Krysztof Kieslowski sowie 1994-95 Drehbuch-Workshops bei Inga Karetnikova (1994-95).

2009 war Sicheritz einer der Gründer der Akademie des Österreichischen Films und ist Mitglied des Vorstandes. Außerdem ist er Mitglied des Entwicklungsteams für den Fachhochschul-Bachelorstudiengang "Film-, TV- und Medienproduktion", Lehrbeauftragter für "Film und Musik" an der Abteilung Film und Fernsehen der Universität für Musik und Darstellende Kunst, Wien (1996-2002), Lektor der Lehrredaktion des Instituts für Kommunikationswissenschaft und der Zeitschrift "profil" (1996), sowie Theaterregisseur. Sicheritz war auch als Feuilletonist (etwa bei der "Neuen AZ" ,1982-86) tätig.

Zu weiteren bedeutenden Filmen von Sicheritz zählen "Qualtingers Wien" (1997), "Fink fährt ab" (1999), "Wanted" (1999), "Poppitz" (2002), "Darum" (2007), "Tatort - Baum der Erlösung" (2008), "Tatort - Ausgelöscht" (2010), "Hexe Lilli: Die Reise nach Mandolan" (2011), "Tatort - Abgründe" (2012) und "Tatort - Zwischen den Fronten" (2013).
Seine jüngste Arbeit: "Paul Kemp - Der Mediator" wird ab Oktober 2013 im österreichischen Fernsehen gezeigt.

Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Österreichischen Staatspreis für Werbefilm, den Österreichischen Filmpreis für "Poppitz", die Goldene Romy für den erfolgreichsten österreichischen Film "Wanted", den Erich Neuberg-Regiepreis für "Qualtingers Wien" u.a.

Rückfragen & Kontakt:

Renate Rapf
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Tel.: 4000-81175
renate.rapf@wien.gv.at
www.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013