Barrierefreiheit wird salonfähig: Zehn Jahre freiraum-europa

Linz (OTS) - Als Dietmar Janoschek mit 21 plötzlich blind wurde, brach eine Welt für ihn zusammen. Er stieß auf Hindernisse auf Straßen und in Gebäuden. Er stürzte nicht nur einmal und stieß sich oft den Kopf. Aber besonders die Barrieren in den Köpfen gaben Janoschek zu denken. Als Betroffener wurde ihm bewusst, wie mühsam es ist, sich alle Angebote, Beratung, Informationen über Fortbildungsmaßnahmen, technische Hilfsmittel und finanzielle Förderungen selbst zu suchen. Aus diesem Wissen heraus gründete der Trauner vor zehn Jahren den Verein freiraum-europa. Die Organisation leistet seitdem einen wichtigen Beitrag zum Abbau von Barrieren. Das Portfolio erstreckt sich über Interessenvertretung, Beratung, Hilfsprojekten und einer Akademie bis zur Entwicklung und Vertrieb von Produkten.

freiraum-europa nicht nur in Österreich erfolgreich

freiraum-europa versteht sich als eine international tätige Non-Profit-Organisation und unterhält neben Österreich, auch in Deutschland und Bulgarien Niederlassungen. Standorte in weiteren Ländern sind geplant.

Heute findet man akustische und tastbare Leitsysteme von freiraum-europa für blinde und sehbehinderte Menschen in vielen Gebäuden. Treppenmarkierungen und tastbare Schilder machen dank der Initiative von freiraum-europa vielen Menschen die Orientierung in Räumen leichter. Mitarbeiter von Supermärkten und Ämtern wurden im Umgang mit Menschen mit Behinderungen geschult. Volksschulklassen haben eine Unterrichtsstunde im Dunkeln absolviert und dabei die Welt der Blinden kennengelernt.

Zahlreiche Publikationen sowie die Studie barrierefreies Reisen für das Verkehrsministerium, eine Machbarkeitsstudie für die Einführung einer barrierefreien Kultureinrichtung für die Linz 09 GmbH. und die EU-Projekte Chancengleichheit sowie Silver Living wurden erarbeitet. Vorträge für Architektenkammern, Sachverständige, Wirtschaftskammern u.a. gehalten und noch vieles mehr.

Zahlreiche Arbeits- und Lehrplätze für Menschen mit und ohne Behinderung konnten bei freiraum-europa geschaffen werden.

Als Interessenvertretung setzt sich freiraum-europa mit seinen 60 Partnerorganisationen in 28 Staaten für ein selbstbestimmtes, gleichberechtigtes und barrierefreies Leben für alle Menschen, im Sinne von Design for all ein.

In den Fachberatungsstellen für barrierefreies Planen, Bauen, Gestalten und Kommunikation werden permanent Anfragen von Stadt- und Gemeindeverwaltungen, Architekten, Planern, Facility Managern und Privatpersonen bearbeitet. Für Freibereiche und Gebäude werden Evaluierungen und Gutachten sowie Konzepte zur barrierefreien Nutzung für Kunden und Mitarbeiter erarbeitet.

Ältere Menschen, behinderte Kinder und Erwachsene können sich bei der Auswahl von Hilfsmitteln, Fördermöglichkeiten, altersgerechter Gestaltung der Wohnung und bei Diskriminierungsfällen, kostenlos beraten lassen.

Gesetzgeber will Barrieren abbauen

Wichtige Voraussetzung dafür ist eine Vielzahl von Gesetzen und Richtlinien, wobei die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung und das Bundesbehindertengleichstellungsgesetz eine zentrale Rolle spielt: sie sehen vor, "die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen zu beseitigen oder zu verhindern. Damit die gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft gewährleistet werden kann.

Hilfsprojekte von freiraum-europa

freiraum-europa unterhält einen Hilfsfonds mit dem in Österreich von Armut und Behinderung betroffene Kinder finanzielle Unterstützung erhalten. Es handelt sich dabei um Familien, die nicht in der Lage sind, teure Behandlungen, Medikamente sowie Hilfsmittel selbst zu zahlen. Behindertengerechte Umbauten plant freiraum-europa kostenlos und koordiniert die Handwerkerarbeiten.

Bulgarien ist eine Region, in der es besonders viel Armut gibt und wo deshalb Menschen mit Behinderungen nicht adäquat betreut und gefördert werden. Deshalb ist die Gründung einer Bildungs- und Betreuungseinrichtung von freiraum-europa für blinde Waisenkinder geplant. Seit Jahren bringt Dietmar Janoschek behinderten Heimkindern regelmäßig Geschenke sowie technische Geräte und Geldspenden nach Bulgarien.

Für diese Hilfsprojekte und die Interessenvertretung, im In- und Ausland, werden laufend Spender und Mitglieder gesucht.

Große Feier: 10 Jahre freiraum-europa

Am 4.10.2013 fanden sich über 250 Gäste, darunter hochrangige Vertreter aus 8 Nationen, zur Feier 10 Jahre freiraum-europa in Linz ein. Im Festakt unter Moderation von Edi Finger Jun. berichtete der Vereinsvorstand über zahlreiche Projekte und Leistungen. Umrahmt wurde das Programm von der Trommelgruppe djembRo sowie Sopranistin Elisabeth Brunnhofer, die am Klavier von Ilse Artner begleitet wurde. Eine Versteigerung von drei Bildern der Galerie Brunnhofer und ein Bild des Künstlers Manfred Pohn zugunsten von
freiraum-europa wurde erfolgreich durchgeführt.

Bei den Grußworten der Ehrengäste von ÖVP, SPÖ und des Europäischen Dachverbandes EIDD wurde die wichtige Arbeit von freiraum-europa hervorgehoben.

Bei gutem Essen und Livemusik mit Arthur Viehböck feierten die Gäste noch bis in den späten Abend.

Wir danken u.a. folgenden Sponsoren für Ihre Unterstützung:
Österreichische Lotterien, ALUKÖNIGSTAHL, Wienerberger Ziegelindustrie, Raiffeisen Landesbank OÖ.

Weitere Infos auf: www.freiraum-europa.org

Rückfragen & Kontakt:

Für Interviews steht der Präsident von freiraum-europa,
Dir. Dietmar Janoschek, gerne persönlich oder unter
Tel.: 0699 14 13 23 45 bzw.
dietmar.janoschek@freiraum-europa.org zur Verfügung.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007