Schieder zu Equal Pay Day: Bessere Rahmenbedingungen für Frauen schaffen

Finanzstaatssekretär will mehr Lohn, weniger Steuern und bessere Voraussetzungen für Frauen

Wien (OTS/SK) - "Frauen verdienen oft immer noch viel weniger als Männer. Und Frauen verrichten immer noch einen Großteil der unbezahlten Arbeit, wie Hausarbeit oder Pflege. Daher sehe ich hier dringenden Änderungsbedarf", betonte Finanzstaatssekretär Andreas Schieder anlässlich des morgigen Equal Pay Day. Schieder fordert, dass der Umstieg von Teilzeit auf Vollzeit künftig leichter sein müsse. "Und dafür müssen auch bessere Rahmenbedingungen geschaffen werden, wie etwa mehr Kinderbetreuungsplätze und mehr Ganztagsschulen", erklärte Schieder am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Zudem verwies der Finanzstaatssekretär darauf, dass die vorgeschlagene SPÖ-Steuerentlastung vor allem Frauen etwas bringen würde. Denn der neue niedrigere Eingangssteuersatz greift besonders in der Einkommensgruppe von 11.000 bis 16.000 brutto.

"60 Prozent dieser Gruppe sind Frauen. Sie zahlen im SPÖ-Modell also künftig lediglich den Eingangssteuersatz von 25 Prozent", sagte Finanzstaatssekretär Andreas Schieder. Das Medianeinkommen von Frauen liegt laut Einkommensbericht der Statistik Austria bei 1.500 Euro. Dies entspricht auch der gewerkschaftlichen Forderung von 1.500 Euro Mindestlohn, die Schieder naturgemäß unterstützt. (Schluss) ah/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002