Grossmann - Brustkrebsvorsorge: Kein Verhandlungspoker auf Kosten der Frauen

Brustkrebsvorsorge NEU muss auch in der Steiermark starten

Wien (OTS/SK) - 4.600 Frauen erkranken jährlich in Österreich an Brustkrebs, an die 1.500 Menschen sterben pro Jahr an dieser Erkrankung. "Die Zahlen sprechen für sich und zeigen auf, wie dringend die Umsetzung des neuen kostenlosen Brustkrebs-Früherkennungsprogrammes für 45- bis 69-Jährige ist. Diese Altersgruppe ist am gefährdetsten, an Brustkrebs zu erkranken. Es ist mir unverständlich, warum der Start in sieben Bundesländer geschafft wurde und in zwei, nämlich in der Steiermark und in Wien, die Dringlichkeit der pünktlichen Umsetzung offensichtlich nicht erkannt wurde", kritisierte die steirische SPÖ-Frauenvorsitzende, Nationalratsabgeordnete Elisabeth Grossmann, am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst die Verzögerung des Starts der neuen Brustkrebsvorsorge. ****

Grossmann appelliert im Sinne der Frauengesundheit an die verantwortlichen Personen, insbesondere seitens der Ärztekammer, "den Verhandlungspoker auf Kosten der Frauen zu beenden und die notwendige Umsetzung des neuen Programms auch in der Steiermark und in Wien zu starten". (Schluss) ah/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003