"Orientierung": Papst Franziskus - mehr Kollegialität, mehr Frieden

Außerdem am 6. Oktober: Stimmen aus Ägypten zur Lage der christlichen Minderheiten

Wien (OTS) - Christoph Riedl präsentiert im ORF-Religionsmagazin "Orientierung" am Sonntag, dem 6. Oktober 2013, um 12.30 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Papst Franziskus: mehr Kollegialität, mehr Frieden

Es war eine dichte und intensive Arbeitswoche für Papst Franziskus. Am Montag tagte er mit dem Konsistorium der in Rom anwesenden Kardinäle - die Heiligsprechung zweier Päpste, Johannes XXIII. und Johannes Pauls II., wurde dabei beschlossen - und empfing Teilnehmer des Friedenstreffens von Sant'Egidio zur Audienz. Von Dienstag bis Donnerstag beriet sich Franziskus mit dem achtköpfigen Kardinalsrat über Fragen der Kurienreform. Die Reform soll einen Abbau des römischen Zentralismus bringen und das Prinzip der Kollegialität, die Beteiligung der Bischöfe an der Leitung der Weltkirche, stärken. Am Freitag unternahm Franziskus eine Wallfahrt zu den Lebens- und Wirkstätten seines Papst-Namenspatrons in Assisi. Und dann hatte er noch Besuch aus Buenos Aires von seinem Freund, dem Rabbiner Abraham Skorka. Ein Bericht von Mathilde Schwabeneder.

Zur Lage der christlichen Minderheiten: Stimmen aus Ägypten

Trotz der jüngsten Angriffe gegen christliche Einrichtungen im Land glaube er an den "arabischen Frühling" und den gemeinsamen Weg in Richtung echter Demokratie, so der koptisch-katholische Patriarch von Alexandrien, Ibrahim Isaac Sidrak, im "Orientierung"-Interview. Das Oberhaupt der rund 250.000 koptisch-katholischen Gläubigen in Ägypten war auf Einladung der Dreikönigsaktion, dem Hilfswerk der Katholischen Jungschar, in Österreich. Zugespitzt äußert sich ein anderer ägyptischer Christ, der dieser Tage in Österreich zu Gast ist: der Jesuit und Buchautor Henri Boulad. Aus seiner Sicht war es hoch an der Zeit, Präsident Mursi und die Muslimbrüder zu stürzen, man könne die Anhänger der Muslimbruderschaft nicht als Opfer eines Militärputsches sehen, wie das westliche Medien gerne täten. Ein Bericht von Christoph Riedl.

Zukunftsforum der katholischen Kirche: Wo drückt der Schuh?

"Wo drückt der Schuh?" Diese Frage richtet die Katholische Aktion Österreich am 5. Oktober am Wiener Brunnenmarkt an alle an der Kirche Interessierten. Auch kirchliche Verantwortungsträger werden erwartet:
Kardinal Christoph Schönborn, der Kärntner Bischof Alois Schwarz, Caritas-Präsident Franz Küberl und Sr. Beatrix Mayrhofer von der Vereinigung der Frauenorden. Die Aktion ist der Auftakt zu einem "Zukunftsforum", dessen Ziel es sei, als Kirche neue Wege zu finden, aus sich herauszugehen und zu jenen zu gehen, die nicht zur Kirche kommen, so der Wiener Erzbischof. Wie soll dieser Suchprozess aussehen und in welchem Verhältnis steht das "Zukunftsforum" zu früheren Beteiligungsprozessen in der katholischen Kirche, wie etwa dem Dialog für Österreich? Ein Bericht von Marcus Marschalek.

Philosophicum Lech: Das Ich. Der Einzelne in seinen Netzen

Was hat es mit dem "Ich" auf sich, das gerne beschworen oder verdammt oder gar zu einer Illusion erklärt wird? Wie wirken sich die sozialen Netzwerke im Internet auf den Einzelnen aus? Gehören zum "Ich" nicht Abhängigkeit, Liebe, vielleicht auch Religion per se dazu? Auch die Bedeutung des "aufrechten Ganges" für das Individuum war Thema beim 17. Philosophicum Lech - wurde doch Kurt Bayertz für ein Buch zum Thema mit dem diesjährigen "Tractatus", dem Essay-Preis des Philosophicums, ausgezeichnet. "Orientierung" sprach mit ihm ebenso wie mit der Philosophin Christiane Voss, dem Philosophen Richard David Precht und dem wissenschaftlichen Leiter des Philosophicums, Konrad Paul Liessmann. Ein Bericht von Klaus Ther.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007