Journalistengewerkschaft solidarisch mit "Arctic 30"

Morgen Protestmarsch für die Freilassung der AktivistInnen in Wien

Wien (OTS/ÖGB) - Die Journalistengewerkschaft in der GPA-djp erklärt sich solidarisch mit den "Arctic 30" und ruft im Rahmen eines Internationalen Solidaritätstages morgen zur Teilnahme an einem Protestmarsch in Wien auf.++++

Zwei russische Journalisten haben den friedlichen Greenpeace-Protest gegen Ölbohrungen in der Arktis dokumentiert. Sie sind nun gemeinsam mit 28 Greenpeace-AktivistInnen in Russland wegen Piraterie angeklagt. Ihnen drohen bis zu 15 Jahre Haft.
"Wir halten die Maßnahmen der russischen Regierung im Zusammenhang mit der Greenpeace-Aktion für völlig überzogen und einen gefährlichen Anschlag auf die freie journalistische Tätigkeit. Offenbar soll hier ein Exempel statuiert werden, das Menschen vor der Dokumentation jeglicher regimekritischer Aktionen abschrecken soll", erklärt der Vorsitzende der Journalistengewerkschaft in der GPA-djp Franz C. Bauer.

In Wien startet der Solidaritätsmarsch um 11.30 Uhr am Ende der Inneren Mariahilferstraße (Platz zwischen Neubaugürtel und Millergasse), führt über die Mariahilferstraße bis zum Ring über den Schwarzenbergplatz zur russichen Botschaft, wo eine Schlusskundgebung den Protestmarsch beenden wird.

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004