Ö1-Schwerpunkt zum 200. Geburtstag von Giuseppe Verdi

Wien (OTS) - Am 10. Oktober jährt sich Giuseppe Verdis Geburtstag zum 200. Mal. Aus diesem Anlass würdigt Österreich 1 den Jahresregenten in zahlreichen Sendungen: von "Die schreckliche Verwirrung des Giuseppe Verdi" in der "Hörspiel-Galerie" (5.10.), einer "Matinee" mit den Berliner Philharmonikern unter Christian Thielemann (6.10.) oder "Gedanken für den Tag" von Michael Krassnitzer (7. bis 12.10.) über eine "Radiokolleg"-Reihe (7. bis 10.10.), Opern-Mitschnitte (u.a. "Luisa Miller" am 8.10, "Macbeth" am 12.10., "Otello" am 15.10.) und Live-Übertragungen ("Falstaff" am 14.12.) bis zum "Großen Verdi-Wagner-Match" (1.11.).

Am Samstag, den 5.10. steht in der "Hörspiel-Galerie" (14.00 Uhr) "Die schreckliche Verwirrung des Giuseppe Verdi" von Urs Widmer auf dem Programm - eine "Höroper" mit der Musik des unlängst verstorbenen Hörspiel-Komponisten Peter Zwetkoff um die Wirrnisse der Zeit von Verdi und um die Einigung Italiens unter dem ersten König Victor Emanuel, für die Verdis Name als Akronym herhalten musste: "Vittorio Emmanuele Re D'Italia". In der "Matinee" am Sonntag, den 6.10. musizieren die Berliner Philharmoniker unter Christian Thielemann, Solistin ist Sibylla Rubens (11.03 Uhr).

Von Montag, 7. bis Samstag, 12.10. geht Journalist Michael Krassnitzer in den "Gedanken für den Tag" spirituellen Aspekten in Werk und Leben von Giuseppe Verdi und Edith Piaf nach (jeweils um 6.56 Uhr). Verdi war zwar zeitlebens antiklerikal eingestellt, mit den "Vier geistlichen Stücken" jedoch gelangen ihm im hohen Alter beeindruckende kirchenmusikalische Stücke. Und die Piaf, die als Kind kurzzeitig ihr Augenlicht verloren hatte, war trotz ihres skandalumwitterten Lebenswandels ein gläubiger Mensch. In derselben Woche erörtert das "Radiokolleg" (7. bis 10.10., jeweils um 9.45 Uhr) "Die Oper als Blockbuster - Giuseppe Verdis Dramaturgie der Gefühle".

Im Rahmen von "Oper in der Nacht" sind jeweils in der Nacht von Montag auf Dienstag (00.08 Uhr) folgende Werke zu hören: am 8.10. "Luisa Miller" mit Anna Moffo (Luisa), Carlo Bergonzi (Rodolfo) u.a. aus dem Jahre 1964; am 15.10. "Otello" in einem Live-Mitschnitt aus der Wiener Staatsoper aus dem Jahre 1987 - unter der Leitung von Zubin Mehta singen Placido Domingo (Otello), Anna Tomowa-Sintow (Desdemona) u.a.; am 22.10. "Ernani" mit Luciano Pavarotti (Ernani), Leo Nucci (Don Carlo), Joan Sutherland (Elvira) - aufgenommen 1987 in London - und am 29.10. "Ein Maskenball" aus dem Jahr 1951: Unter der Leitung von Fritz Busch musizieren Lorenz Fehenberger (Graf Richard), Dietrich Fischer-Dieskau (René) u.a.

Eine historische Reminiszenz an jene Zeiten, als Verdis Opern von Maria Cebotari, Iwan Koslowsky, Helge Rosvaenge u.a. noch in der jeweiligen Landessprache gesungen wurden, bringt am Dienstag, den 8.10. "Apropos Musik" mit dem Titel "Verdi international" (15.05 Uhr) und auch "Philharmonisches in Ö1" wird vom Geburtstag des großen Komponisten bestimmt - am Mittwoch, 9.10. (19.30 Uhr).

"Verdi 2013: das Neueste vom Plattenmarkt" stellt Chris Tina Tengel in "Stimmen hören" am Donnerstag, den 10.10. (19.30 Uhr) vor:
darunter Anna Netrebkos neues Verdi-Arienalbum, ein an der Mailänder Scala aufgenommenes Verdi-Requiem mit Jonas Kaufmann und Anja Harteros sowie Solo-CDs von Piotr Beczala und Rolando Villazon. Am Samstag, den 12.10. ist um 19.30 Uhr eine von Giuseppe Sinopoli dirigierte "Macbeth" zu hören. Mitwirkende der Aufnahme aus der Wiener Staatsoper 1982 sind Renato Bruson (Macbeth), Mara Zampieri (Lady Macbeth) u.a.

Nach ihrem Riesenerfolg bei den Salzburger Festspielen singt die Sopranistin Anja Harteros auch in Wien die Elisabeth in Verdis "Don Carlo". Sie ist am Sonntag, den 13.10. zu Gast im "Intermezzo" (ca. 11.50 Uhr) bei Gernot Zimmermann.

Ältere und neue Ansätze von Jazzmusiker/innen, die die Melodien und Konstrukte von Verdi und Wagner auf ihre Art interpretieren, stellt Marlene Schnedl am Freitag, den 1.11. in einer "Spielräume Spezial"-Ausgabe mit dem Titel "Othello oder Who is afraid of Richard W.? Jazz trifft Verdi und Wagner" vor (17.10 Uhr), bevor um 19.30 Uhr "Das große Verdi-Wagner-Match - Ein Quartettspiel mit Giuseppe und Richard" beginnt: Acht mal vier Karten, ganz wie es immer war, nur mit adaptieren Spielregeln, werden ratend, diskutierend, musikhörend und mit einer ausreichenden Portion Selbstironie Quartette gesammelt. Es geht nicht darum, wer gewinnt, sondern um die Musik von Giuseppe und Richard - ein Radioabend mit Opernfans und Fachleuten als Studiogäste.

In der "Matinee" steht am Sonntag, den 3.11. (11.03 Uhr) Verdis "Requiem" auf dem Programm: Unter der Leitung von Mariss Jansons spielen und singen Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks und Krassimira Stoyanova, Marina Prudenskaja, Saimir Pirgu und Orlin Anastassov. Mit einer zeitversetzten Live-Übertragung von "Falstaff" aus der New Yorker aus der Metropolitan Opera beschließt der Kultursender am Samstag, den 14.12. (19.30 Uhr) sein Jubiläumsprogramm. Nähere Informationen zum Programm von Österreich sind abrufbar unter oe1.ORF.at.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Eva Krepelka
Tel.: 01/50101/18175
eva.krepelka@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001