Anzeige wegen beengter Tigerhaltung im Kameltheater Kernhof

EndZOO kritisiert Tiger-Inzucht auf Kosten des Wohlbefindens

Kernhof (OTS) - Wie die Tierschutzorganisation EndZOO heute mitteilt, hat sie am 29.08.2013 bei der Bezirkshauptmannschaft Lilienfeld Anzeige gegen Herbert Eder wegen des "Verdachtes auf Verstoß gegen die Grundsätze der Tierhaltung" erstattet. In ihrer Anzeige bemängelte die Organisation die mehr als beengte und damit tierschutzwidrige Haltung der derzeit neun Inzucht-Hybrid-Tiger. So wurde z.B. Tigermutter THALIA bei einer Vor-Ort-Recherche der Organisation auf lächerlichen ca. 15 m2 beengt gehalten. Tigervater SAMIR standen ebenfalls nicht die gesetzlich geforderten 500 m2 zur Verfügung. Die auch in Deutschland agierende Tierschutzorganisation fordert heute die zuständigen Behörden auf, die Tiger-Zucht im Kameltheater für immer zu stoppen. Denn weiterer Nachwuchs, so EndZOO, würde immer wieder zu einer tierschutzwidrigen Haltung führen.

"Die Besucher, ob klein oder groß, haben es selbst in der Hand. Jeder Euro für den Eintritt der Tigerhaltung unterstützt und fördert eine beengte Tigerhaltung und eine Qualzucht. Denn alle weißen Tiger sind das Ergebnis von Inzest- und Inzucht, die oft zu qualvollen Krankheiten führen. Zudem sind diese weißen Tiger keine echten Bengaltiger, sondern Mischlinge, die demnach auch keinen Artenschutzbeitrag darstellen. Sie füllen lediglich die Geldbörse von Herbert Eder. Wir bitten alle echten Tigerfreunde diesen Ort der Tierausbeutung und beengten Haltung zu meiden", so Zoo-Experte und EndZOO-Sprecher Frank Albrecht abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

EndZOO Österreich
Frank Albrecht
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0650/3218978
endzoo@gmx.at
www.endzoo.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0002