"La fanciulla del West": ORF überträgt am 5. Oktober erste Staatsopernpremiere der Saison live-zeitversetzt

Intensive Vorbereitungen für Puccinis hochkarätig besetzten "Opernwestern"

Wien (OTS) - "La fanciulla del West" - "Das Mädchen aus dem goldenen Westen": Als seine am besten gelungene Oper bezeichnete Giacomo Puccini selbst das 1910 an der New Yorker Met uraufgeführte Oeuvre, das zuletzt vor 25 Jahren an der Wiener Staatsoper zu sehen war und nun als erste Neuproduktion der Saison unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Franz Welser-Möst und in der Inszenierung von Marco Arturo Marelli am Samstag, dem 5. Oktober 2013, Premiere feiert. Der ORF überträgt in Koproduktion mit ARTE und UNITEL CLASSICA die mit Jonas Kaufmann, Nina Stemme und Tomasz Konieczny hochkarätig besetzte Premiere des "Opernwesterns", der eine dramatische Liebesgeschichte im Goldgräbermilieu Kaliforniens Mitte des 19. Jahrhunderts schildert, live-zeitversetzt ab 20.15 Uhr in ORF 2. Ö1 ist bereits ab 19.00 Uhr live dabei. Auf ARTE ist "La fanciulla del West" voraussichtlich am 11. Dezember um 22.30 Uhr zu sehen.

Die heutige Generalprobe, an der ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz und Staatsoperndirektor Dominique Meyer teilnahmen, bot einen ersten Vorgeschmack auf das glanzvolle Opernereignis und die intensiven Vorbereitungen für die TV-Übertragung. Auf dem Programm standen weiters ein Blick hinter die Kulissen der Staatsoper sowie ein Besuch im ORF-Übertragungswagen in der Operngasse, von dem aus ein ORF-Team unter der Regie von Felix Breisach mit insgesamt zehn Kameras für eine qualitativ erstklassige Übertragung sorgt.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "ORF präsentiert einzigartiges Opernereignis aus einem der bedeutendsten Opernhäuser der Welt"

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "Im Juni dieses Jahres haben die Staatsoper und der ORF eine weitere Intensivierung der erfolgreichen Zusammenarbeit vereinbart. Bis 2017 werden sechs neue Opern- und Ballettproduktionen im ORF zu sehen sein. Die erste dieser Produktionen ist die Live-Übertragung der Premiere von Puccinis 'La fanciulla del West' am 5. Oktober. Es freut mich sehr, dass wir unserem Publikum damit erneut ein einzigartiges Opernereignis aus einem der bedeutendsten Opernhäuser der Welt präsentieren können. Als einziger Sender mit Vollprogramm in Europa bietet der ORF regelmäßig kulturelle Top-Events live oder live-zeitversetzt zu einer prominenten Sendezeit an. Auf diesen Mehrwert bin ich stolz. Mein Dank gilt Dominique Meyer und dem Team der Wiener Staatsoper für die gute Zusammenarbeit sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den ORF-Redaktionen und der ORF-Technik, die für eine hochprofessionelle Opernübertragung im Fernsehen und im Radio sorgen und damit unserem Publikum kulturellen Hochgenuss erste Reihe fußfrei bieten."

Staatsoperndirektor Dominique Meyer: "ORF potenziert das Staatsopernpublikum mit professioneller Übertragung"

Staatsoperndirektor Dominique Meyer: "Erfreulicherweise ist die Vorstellungsserie unserer Neuproduktion von Puccinis 'La fanciulla del West' ausverkauft und umso erfreulicher ist es, dass der ORF mit der Live-Übertragung auf Radio Ö1 und der live-zeitversetzten Ausstrahlung zur Primetime auf ORF 2 das Staatsopernpublikum am 5. Oktober potenziert. Ich glaube, die Zuhörer/innen und Zuschauer/innen - ob in der Oper oder zu Hause vor den Radiogeräten und Fernsehschirmen - können sich auf einen spannenden Abend freuen:
Unser Generalmusikdirektor Franz Welser-Möst dirigiert, wir haben eine wunderbare Besetzung, bestehend aus Gastsolisten und Ensemblemitgliedern, unsere einzigartigen musikalischen Säulen Orchester und Chor sind bestens vorbereitet, und Regisseur Marco Arturo Marelli hat mit seinem Team großartige Arbeit geleistet. Der ORF als unser verlässlicher Partner wird für eine bewährt professionelle Übertragung sorgen."

Franz Welser-Möst am Dirigentenpult, Marco Arturo Marelli inszeniert

Sechs Jahre nach seiner "Madama Butterfly" feierte Puccini 1910 mit "La fanciulla del West" sein glanzvolles Debüt an der Metropolitan Opera. Arturo Toscanini stand am Pult - und kein Geringerer als Enrico Caruso sang die männliche Hauptrolle Dick Johnson. Puccini komponierte das Werk, nachdem er David Belascos Goldgräber-Schauspiel "The Girl of the Golden West" in New York sah und die Vertonungsrechte erwarb. Die Oper spielt in einem Goldgräberlager in Kalifornien während des Goldrausches in den Jahren 1849 und 1850. Im Mittelpunkt der Handlung steht wie so oft eine Dreiecksbeziehung, in diesem Fall jedoch mit einem positiven Ausgang.

Jonas Kaufmann, der heuer bei den Salzburger Festspielen in Verdis "Don Carlo" große Erfolge gefeiert hat, singt den Part des Dick Johnson an der Seite der - zuletzt als Isolde an der Wiener Staatsoper umjubelten - schwedischen Sopranistin Nina Stemme als Minnie. Der Dritte im Bunde ist der international gefragte polnische Bassbariton Tomasz Konieczny in der Rolle des Sheriffs Jack Rance.

Am Pult steht der Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper, Franz Welser-Möst. Für Regie, Licht und Bühnenbild zeichnet Marco Arturo Marelli verantwortlich. Barbara Rett und Peter Schneeberger führen durch diesen spannenden Opernabend.

"La fanciulla del West" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007