FP-Gudenus: Rot-grüne Politik gegen eigene Bürger beschert Wien 13,4 Prozent Arbeitslosigkeit!

Arbeitsmarktöffnung für Rumänen und Bulgaren wird Lage im Winter weiter dramatisch verschärfen

Wien (OTS/fpd) - Wirtschaftsexperten nennen es menschenverachtend "Substitution" - heimische Arbeiter und Angestellte oder gut integrierte Ausländer, die es durch Fleiß und Qualifikation zu einem gewissen Einkommen gebracht haben, werden durch Billig-Arbeitskräfte aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten ersetzt, einheimische Firmen, welche unter dem extremen, hausgemachten Steuer- und Gebührenwucher leiden, von ausländischen Billig-Anbietern ausgestochen.

"Wir haben vor dieser Entwicklung gewarnt und werden Monat für Monat bestätigt", erklärt Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus, "im September musste die Wiener Verlierer-Koalition, die ja für alle Fremden die Tore aufreißt, bereits eine Arbeitslosenquote inklusive Schulungsteilnehmer von 13,4 Prozent ausweisen. Das ist die höchste September-Quote seit vielen, vielen Jahren und die Tendenz ist weiter stark steigend. Durch die Arbeitsmarktöffnung für Rumänen und Bulgaren ab 2014 kombiniert mit der Flaute am Bau im Winter, scheint sogar ein Überschreiten der 15 Prozent-Marke wahrscheinlich."

Es gelte, endlich eine vernünftige Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik einzuleiten. Gudenus: "Rot-Grün verschenkt einerseits Geld, das wir nicht haben, ans Ausland, und lotst auf der anderen Seite Fremde nach Wien, um bei uns in Jobs zu arbeiten, die bereits besetzt sind und nur durch Verdrängung frei gemacht werden. Dafür werden arbeitsmarktwirksame Investitionen zusammengestrichen und die ohnedies schon bis an die Grenzen belastete Wirtschaft immer weiter und ungenierter zur Kasse gebeten. Dass das die Gemengelage ist, aus der laufend neue Arbeitslosen-Rekorde entstehen, scheint der Verlierer-Koalition entweder egal zu sein, oder sie zielt überhaupt darauf ab, um dann bei den Menschen, denen sie zuvor alles genommen hat, als großer Almosenverteiler auftreten zu können." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001