Länderübergreifende Ausbildung im Demenzbereich an FH Kärnten in Planung

Feldkirchen (OTS) - Die Studiengänge Gesundheits- und Pflegemanagement der Fachhochschule Kärnten entwickeln mit europäischen Partnerhochschulen einen gemeinsamen Master-Studiengang zur Optimierung der Versorgung und Begleitung von Menschen mit Demenzerkrankungen. Damit wird an einem hochbrisanten und für unsere Gesellschaft bedeutendem Thema gearbeitet. Projektstart ist der 1. Oktober.

Europaweit sind heute schon knapp zehn Millionen Menschen von Demenzerkrankungen betroffen. Die Europäische Kommission sieht Demenzerkrankungen als eine der größten Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft für die Gesundheits- und Sozialsysteme der EU-Mitgliedstaaten. "Um eine qualitätsvolle Versorgung und Begleitung gewährleisten zu können, braucht es speziell ausgebildete Fachkräfte und genau dafür müssen wir entsprechende Aus-, Fort- und Weiterbildungsprogramme schaffen", weiß Projektleiterin und Fachhochschulprofessorin Eva Mir. Die Studiengänge Gesundheits- und Pflegemanagement der Fachhochschule Kärnten leisten hier einen wichtigen Beitrag: Am 1. Oktober 2013 fällt der Startschuss für das im Life Long Learning Programm der Europäischen Union eingebettete Projekt POSADEM (POsitive About DEMentia). Mit der FH Kärnten arbeiten Hochschulen aus Großbritannien, Irland, den Niederlanden sowie Finnland an der Entwicklung eines länderübergreifenden Masterstudienganges mit dem Schwerpunkt Demenz.

Menschen mit Demenzerkrankung und deren Angehörige sind häufig auf professionelle Hilfe angewiesen - beispielsweise bei der Bewältigung alltäglicher Aufgaben oder beim Training des Gedächtnisses. Genau an dieser Stelle will das EU-Projekt POSADEM wichtige Impulse setzen. "Mit dem Projekt verfolgen wir im Wesentlichen drei Hauptziele: Wir wollen ein attraktives Studienprogramm konzipieren, Strukturen für die länderübergreifende Realisierung schaffen und zu guter Letzt in die wirtschaftliche Planung zur Sicherung der Nachhaltigkeit investieren," merkt Projektmitarbeiter Hannes Martinz an. Der Part der FH Kärnten liegt dabei vor allem im Bereich der Evaluation und Qualitätssicherung für das Projekt POSADEM.

Zudem werden Inhalte für das Studienprogramm entwickelt. "Unsere Expertise liegt hier vor allem im Bereich der Gesundheitsförderung und der Frage, wie man für demenzerkrankte Menschen gesundheitsförderliche Maßnahmen zielgruppenadäquat umsetzen kann," merkt Doris Gebhard, Projekt-Mitglied und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FH Kärnten, an. Das EU-Projekt POSADEM ist auf drei Jahre angelegt und soll in der Ausbildungslandschaft im Demenzbereich bleibende Spuren hinterlassen, sowohl in Österreich als auch in Europa.

Projekt-Informationen:
EU-Projekt POSADEM - Joint Masters Positive About Dementia Projektteam: Eva Mir (Projektleitung), Doris Gebhard, Hannes Martinz Laufzeit: 01.10.2013-30.09.2016

Rückfragen & Kontakt:

Hannes Martinz, BA MA
T: +43 (0)5 / 90500-4123
h.martinz@fh-kaernten.at

FH-Prof.in Mag.a Dr.in Eva Mir
T: +43 (0)5-90500-4126
e.mir@fh-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FTK0001