Rücksichtsvolles Verhalten in Öffis: 8.000 Hinweise in zwei Wochen

Wiener Linien bauen Mülltrennung in U-Bahn-Stationen weiter aus

Wien (OTS) - Seit nun bereits zwei Wochen steht bei den Wiener Linien rücksichtsvolles Verhalten im Fokus. Rund 200 MitarbeiterInnen sind täglich im Netz unterwegs, um Fahrgäste, die sich nicht an die Spielregeln halten, anzusprechen und aufzuklären. Rund 8.000 Mal haben die Wiener-Linien-MitarbeiterInnen in den letzten zwei Wochen das Gespräch gesucht. Am häufigsten Thema der Gespräche: Hunde ohne Beißkorb bzw. Leine, Essen von stark riechenden Speisen, Mitnahme von Fahrrädern, Fahren von Rollern oder Skateboards im Stationsbereich, zurückgelassene Zeitungen bzw. Müll und Rauchen.

Gemeinsam für saubere Öffis
Auch Fahrgäste können sich selbst für ein angenehmeres Miteinander einbringen. KundInnen, denen eine Verschmutzung in Fahrzeugen oder Anlagen der Wiener Linien auffällt, können diese telefonisch unter 01/7909-100 melden. Wer sich auch optisch solidarisch zeigen möchte, holt sich gratis seinen "Rücksicht hat Vorrang"-Button in einer der Wiener-Linien-Infostellen ab.

Müll und Zeitungen: Mitnehmen und trennen
Eines der zentralen Themen der Kampagne "Rücksicht hat Vorrang" ist die mitgebrachte Zeitung bzw. Müll auch wieder mitzunehmen und in den bereitgestellten Müllbehältern zu entsorgen. Die Wiener Linien legen zu dem großen Wert auf Mülltrennung. Seit dieser Woche wurden die Stationen der U-Bahn-Linie U3 mit Papier- und Restmüllbehälter ausgerüstet. Zuvor wurden bereits die Stationen der U2 auf Mülltrennung umgestellt. Alleine in den U-Bahnen verzeichnen die Wiener Linien pro Jahr rund 54 Millionen Liter Müll. Durch gezielte Mülltrennung können Kosten bei der Entsorgung eingespart werden.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Linien GmbH und Co KG
Kommunikation
Tel.: 0664/884 82 237 Journaldienst für JournalistInnen
www.wienerlinien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0001