FP-Frigo fordert Wiedereinführung Heizkostenzuschuss

Statt 200.000 Euro für Entwicklungshilfe soll Gemeinde Wien besser in Wiener Armutsbekämpfung investieren

Wien (OTS/fpd) - Entwicklungshilfe ist durchaus sehr wichtig, jedoch bleibt sie Aufgabe des Bundes und nicht der Gemeinde. Erst recht, wenn 325.000 Wienerinnen und Wiener an oder unter der Armutsgrenze leben müssen, sagt heute der Wiener FPÖ-Gemeinderat, LAbg. Univ.-Prof. Dr. Peter Frigo.

"Ich selbst habe meine Freizeit auch für Entwicklungshilfe verwendet - aber nicht zu Lasten der Allgemeinheit! Wien wendet dafür 200.000 Euro auf, die eigentlich der Bund zuschießen sollte. Auf der anderen Seite wurde von Rot-Grün der Heizkostenzuschuss abgeschafft, sodass die Ärmsten der Armen auch den heurigen Winter frieren müssen", kritisiert Frigo und fordert abschließend die sofortige Wiedereinführung dieses Zuschusses. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007