FP-Mahdalik: SPÖ und Grüne bei Steinhof weiter am Beton-Trip

Motto "Luxuswohnungen statt Denkmalschutz"

Wien (OTS) - "Nach der Mediationsfarce zur geplanten Zubetonierung des Otto-Wagner-Ensembles am Steinhof haben SPÖ und Grüne gestern auch den FPÖ-Antrag abgelehnt, in jeder Gemeinderatssitzung einen Bericht über die laufende Behandlung der jetzt schon 30 aufliegenden Petitionen abzuliefern", kritisiert FPÖ-Planungssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Im Petitionsausschuss, der im Gegensatz zu den anderen, monatlich tagenden Ausschüssen nur einmal im Quartal zusammentritt, soll den Bürgeranliegen also ein Begräbnis 1. Klasse bereitet werden.

Bei der Mediation wurden BI-Mitglieder hinausgeworfen, wichtige Informationen unter Verschluss gehalten und die Forderungen der Bevölkerung nicht einmal ignoriert - kurz gesagt, die Bürger nach allen Regeln der Kunst verarscht. "Bürgerbeteiligung vorzutäuschen und dann Petitionen in einem zahnlosen Gremium zu vergraben, ist außer schäbig nur schäbig", hält Mahdalik fest.

Folgende Forderung der Bürgerinitiative gegen die Zerstörung des Jugendstil-Juwels, welche die FPÖ vollinhaltlich unterstützt, wurden von SPÖ und Grünen vom Tisch gewischt:

1.Das Ensemble samt Parkanlage muss unzerstört erhalten bleiben. 2.Die Anlage muss in öffentlichem Eigentum bleiben und weiter sozialen Aufgaben dienen.
3.Keine neuen Verkehrserreger im Nahbereich des Wienerwaldes. 4.Seriöse, transparente Erstellung eines Gesamtkonzepts für die weitere Nutzung des Areals.

SPÖ und Grüne haben ganz im Gegenteil unter anderem verbrochen:

1.Das Jugendstiljuwel wurde durch den Betonklotz der VAMED mit Wissen der Stadt Wien und dem Bundesdenkmalamt zerstört.
2.Zwei Grundstücke wurden durch klärungsbedürftige Vorgänge an einen privaten Investor verkauft.
3.Durch die Genehmigung eines REHA-Zentrums, trotz Absiedelung des Spitals bis 2020, wurden neue Verkehrserreger geschaffen
4.Bis heute gibt es kein Gesamtkonzept für die weitere Nutzung des Spitalsareals. Dennoch will Rot-Grün den Osten mit Wohntürme verbauen und damit wieder zusätzliche Verkehrserreger erzeugen.

"Obwohl die Petition für die Rettung von Steinhof mittlerweile über 7.200 Unterstützer gefunden hat und insgesamt schon mehr als 65.000 Menschen mit ihrer Unterschrift gegen die geplanten Luxuswohnungen eines stadteigenen Wohnbauträgers protestiert haben, gehen SPÖ und Grünen ihren Weg der Zerstörung unbeirrt weiter", kritisiert Mahdalik und fordert erneut einen sofortigen Planungsstopp. (Schluss)aus

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006