Heinisch-Hosek: Mit Unwahrheiten hausieren zu gehen, ist schlechter politischer Stil

SPÖ NÖ-Spitzenkandidatin steht für sachlichen Wahlkampf

St. Pölten (OTS) - "Wenn man selber keine guten Ideen hat, dann bleibt einem offenbar nur das übrig, was die ÖVP gerade macht: Andere zu verunglimpfen und mit Unwahrheiten hausieren zu gehen", so Bundesministerin Gabi Heinisch-Hosek, niederösterreichische Spitzenkandidatin für die Nationalratswahl, zu Wahlkampfmethoden des politischen Mitbewerbers.

Falschinformation zur Millionärssteuer an jeder Haustüre zu verteilen und die Menschen glauben zu machen, es käme von der SPÖ, sei ein weiterer Tiefpunkt des ÖVP-Wahlkampfes. "Die Menschen bewusst zu verunsichern und ihnen falsche Tatsachen unterzujubeln, ist ein Stil, der in der österreichischen Politik nichts verloren hat. Aber die Menschen durchschauen solche Methoden und können sich darauf verlassen: Die Sozialdemokratie und ihre KandidatInnen stehen für einen sachlich-korrekten und fairen Wahlkampf", so Heinisch-Hosek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressereferentin/Medienservice
Tel.: 0664/8304512
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001