Leitl/Haubner: Kanzlerwechsel für eine starke Wirtschaft

Michael Spindelegger steht für neue Arbeitsplätze, gesundes Wirtschaftswachstum und einen starken Wirtschaftsstandort – Stimme für Faymann gefährdet unsere Unternehmen

Wien, 27. September 2013 (ÖVP-PD) "Neuer Kanzler statt neue Steuern. Das braucht unser Land jetzt", erklärt der Präsident des Österreichischen Wirtschaftsbundes, Christoph Leitl, und weiter:
"Michael Spindelegger ist der bessere Kanzler für starke Unternehmen, die Arbeitsplätze sichern und schaffen können, für eine florierende Wirtschaft und einen attraktiven Standort." Wirtschaftsbund-Generalsekretär Peter Haubner hält fest: "SPÖ-Kandidat Faymann gefährdet mit seinen Steuerideen unsere heimischen Unternehmen. Nein zu Faymann-Steuern, Ja zu Michael Spindelegger. Weil er Garant für neue Arbeitsplätze, gesundes Wirtschaftswachstum und einen starken Wirtschaftsstandort ist." ****

"Überstunden-Euro, sechste Urlaubswoche, Mindestlohn, Faymann-Steuern und die mit Steuergeld zockenden Genossen vernichten Steuergeld und Arbeitsplätze. Die sozialistischen Pläne werfen unseren Wirtschaftsstandort im internationalen Konkurrenzkampf zurück", betont Peter Haubner. Für den Wirtschaftsbund ist klar:
Faymann steht für Stillstand, Themenleere und neue Steuern. "Wirtschaftsbund und ÖVP wollen die Unternehmen stärken, damit unser Wohlstand gesichert wird und neue Arbeitsplätze geschaffen werden", so Christoph Leitl, und abschließend: "Es ist höchste Zeit für einen Kanzlerwechsel! Zeit für einen Kanzler Michael Spindelegger."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/oevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0008