Mitmach-Aktion für Smaragdeidechse & Co im Mukental/Döbling am 12. Oktober

Freiwillige HelferInnen für Pflegemaßnahmen in den Weinbergen herzlich willkommen!

Wien (OTS) - Das Forstamt der Stadt Wien (MA 49) und der Biosphärenpark Wienerwald laden wieder naturinteressierte Wienerinnen und Wiener zur Mitarbeit bei der Landschaftspflege im Mukental ein. Dabei sollen Büsche zurückgeschnitten, Wiesen gemäht und Lesesteine wieder zu Mauern aufgeschlichtet werden.

Das Mukental bietet ideale Lebensräume für stark gefährdete Tier-und Pflanzenarten in der Stadt. Durch jahrhundertelange Bewirtschaftung ist hier, zwischen Leopoldsberg und Sievering, im größten zusammenhängenden Weinbaugebiet Wiens, eine artenreiche Kulturlandschaft mit Steinriegeln, blühenden Trockenrasen, Lesesteinhaufen und Trockenmauern entstanden. Diese Lebensräume sind durch Zuwachsen und Verbuschung bedroht.

Selbst anpacken und Naturschutzarbeit kennen lernen!

Die Stadt Wien veranstaltet daher zweimal im Jahr unter reger Beteiligung von Freiwilligen an verschiedenen Orten im Mukental Pflegeaktionen. Jeder kann sich hier aktiv am Naturschutz beteiligen.

Für eine kleine Jause ist gesorgt, Arbeitshandschuhe und eine Gartenschere bitte selbst mitbringen! Im Rahmen der Aktion gibt es auch eine naturkundliche Führung durch das Gebiet.

o Termin: Samstag, 12. Oktober 2013, 10-15 Uhr (Mitmachen, solange man Zeit und Lust hat)
o Treffpunkt: 1190, Kahlenberger Str. 210, beim Heurigen Sirbu
o Infos: DI Elisabeth Wrbka, Büro Arbeitsgemeinschaft Vegetationsökologie und Landschaftsplanung, Telefon: 01 586 28 77 -19, E-Mail: elisabeth.wrbka@a-v-l.at
o Bitte benutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel, es gibt kaum Parkplätze!
o Anreise öffentlich: Bus 38A bis Kahlenberg, dann 20 min Fußweg (bergab)

Pflegemaßnahmen mit Wirkung

Im Herbst 2010 startete das Forstamt der Stadt Wien (MA 49) gemeinsam mit der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) und dem Biosphärenpark Wienerwald das Projekt "Pflegemaßnahmen im Mukental". Nun leben dort wieder Besonderheiten wie die Sägeschrecke oder die Steppen-Sattelschrecke, Smaragdeidechsen tummeln sich in der schützenden Vegetation und in den Spalten der Mauern. Auch die in Österreich stark gefährdete Zebraschnecke ist hier wieder heimisch.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

Florian Hutz
Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (MA 49)
Telefon: 01 4000-49031
E-Mail: florian.hutz@wien.gv.at
www.wald.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003