Landtag - SP-Stürzenbecher: Totalverbot der Straßenprostitution bringt nichts

Probleme der Prostitution in Wien sind transparent und beherrschbar

Wien (OTS/SPW-K) - "Das Thema 'Prostitution' ist ein schwieriges. Einerseits ist es überlagert mit Problematiken internationaler Natur wie beispielsweise internationaler organisierter Kriminalität, Frauenhandel und Gewalt. Andererseits können wir diese Themen nicht allein mit einem Prostitutionsgesetz in Wien lösen. Wir müssen uns die Frage stellen, was wir als Landesgesetzgeber mit einem Prostitutionsgesetz bewirken, um die Prostitution so zu regeln, dass die Beeinträchtigungen der Gesellschaft und der Menschen so gering wie möglich sind", so SPÖ Landtagsabgeordneter und Gemeinderat Kurt Stürzenbecher im heutigen Wiener Landtag.

Stürzenbecher weiter: "Internationale Beispiele zeigen eindeutig, dass ein Verbot der Straßenprostitution nichts bringt. Unser Prostitutionsgesetz ist ein relativ erfolgreiches und hat bereits einiges gebracht: Es gibt unter anderem viel weniger Straßenprostitution als vorher, eine Verlagerung in die Laufhäuser hat stattgefunden und das Wichtigste, es gibt viel mehr Rechtssicherheit. Man kann daher auf einer legalen Basis mit Rechtsicherheit diese Probleme angehen".

"Das Prostitutionsgesetz soll nicht geändert werden, da ein Totalverbot der Straßenprostitution nichts bringt. Wir nehmen jede einzelne Sorge sehr ernst. Daher versuchen wir auch auf individuelle Fälle einzugehen. Einen grundsätzlich falschen Weg zu gehen lehnen wir vehement ab und stehen weiterhin für eine sachliche Politik -auch in diesem Bereich", so Stürzenbecher am Ende seiner Rede.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag.a Carina Gröller, BA
Pressesprecherin
Tel.: (01) 4000-81 922, Mobil: +43 676 8118 81 922
carina.groeller@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10013