Alles balzt! Sex im Naturhistorischen Museum

Lange Nacht der Museen 2013 im Naturhistorischen Museum

Wien (OTS) - Über 13.000 Besucher kamen letztes Jahr zur Langen Nacht der Museen ins Naturhistorische Museum. Das NHM war damit die am besten besuchte Kulturinstitution des Landes im Rahmen dieser Veranstaltung und auch das diesjährige Programm lässt auf Besucherrekorde hoffen:

Von Sternengeburten, Blümchensex und tierischem Imponiergehabe -im Naturhistorischen Museum dreht sich eine Nacht lang alles um die "wichtigste Nebensache der Welt". Warum die Natur den Sex "erfunden" hat, stellte bereits Charles Darwin vor ein Rätsel, Fakt ist: Die sexuelle Fortpflanzung ist ein Erfolgsmodell der Evolution und das seit rund drei Milliarden Jahren, als die ersten Bakterien damit anfingen.

Wo sich im Naturhistorischen Museum überall Hinweise auf erfolgreiche Reproduktion finden, wird den Besuchern der Langen Nacht der Museen bei Führungen und Präsentationen an neun Stationen gezeigt:

Station 1:
Funkelnde Steine, strahlende Augen: Die Kunst der Verführung Kernfusion, die ursprünglichste Hitze der Leidenschaft

Station 2:
Sex im Wandel der Zeiten - vom Bakterium bis zum Säugetier
Sex & Crime in der Erdgeschichte

Station 3: Die Venus von Willendorf und ihre Schwestern

Station 4:
Sexy Homo Hips - Schritt für Schritt zum aufrechten Gang
Sexy Homo Hips - Warum sind weibliche Becken anders als männliche?

Station 5: Buntes Kinderprogramm mit Bastel- und Schminkstation zum kreativen Balzen

Station 6:
Mikrotheater für Erwachsene
Eine nächtliche Begegnung mit Pflanzen-Sex

Station 7:
Spinnensex - klingt einfach, ist es aber nicht
Wie die Jungfrau zum Kind kommt

Station 8:
Kaltblütiger Sex: Fortpflanzungsstrategien bei Amphibien und Reptilien
Alles für die Damen - Darwins sexuelle Selektion

Station 9:
Sex, Emanzipation und Familienleben bei Löwe & Co.
Homosexualität bei Säugetieren

Der Bücherflohmarkt bietet Lesestoff zum Thema und darüber hinaus. Seltene Wandtafeln zum Thema "Pflanzensex" können gekauft werden.

NHM Über den Dächern Wiens

Ein kulturhistorischer Spaziergang durch das Museum endet mit einem Love-Cocktail auf dem Dach.
18.30, 19.00, 19.30, 20.00, 20.30, 21.00, 21.30, 22.00, 22.30, 23.00, 23.30
begrenzte Teilnehmerzahl, 6,50 Euro, ab 12 Jahren
Karten am Infostand

Zum Museum:

Eröffnet im Jahr 1889 ist das Naturhistorische Museum Wien mit etwa 30 Millionen Sammlungsobjekten und mehr als 550.000 Besucherinnen und Besuchern im Jahr eines der bedeutendsten naturwissenschaftlichen Museen der Welt. Seine frühesten Sammlungen sind über 250 Jahre alt, berühmte und einzigartige Exponate, etwa die 25.000 Jahre alte Venus von Willendorf, die vor über 200 Jahren ausgestorbene Stellersche Seekuh, riesige Saurierskelette sowie die weltweit größte und älteste Meteoritenschausammlung mit dem jüngsten spektakulären Neuzuwachs, dem Marsmeteoriten "Tissint", und die neue anthropologische Dauerausstellung zum Thema "Mensch(en) werden" zählen zu den Höhepunkten eines Rundganges durch 39 Schausäle. In den Forschungsabteilungen des Naturhistorischen Museums Wien betreiben etwa 60 Wissenschafterinnen und Wissenschafter aktuelle Grundlagenforschung in den verschiedensten Gebieten der Erd-, Bio-und Humanwissenschaften. Damit ist das Museum wichtiges Kompetenzzentrum für öffentliche Fragen und eine der größten außeruniversitären Forschungsinstitutionen Österreichs.

Alles balzt! Sex im Naturhistorischen Museum
Lange Nacht der Museen 2013 im Naturhistorischen Museum


Datum: 5.10.2013

Ort:
Naturhistorisches Museum Wien
1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Irina Kubadinow
Leitung Kommunikation & Medien
Pressesprecherin
Tel.: ++ 43 (1) 521 77 DW 410
irina.kubadinow@nhm-wien.ac.at

Mag. Verena Randolf
Kommunikation & Medien
Pressereferentin
Tel.: ++ 43 (1) 521 77 DW 411
verena.randolf@nhm-wien.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHM0001