Darabos: Spindelegger setzt Verunsicherungskurs beim Thema Frauenpension fort

"VP-Chef lässt sich alle Hintertürchen offen" - Kein vorzeitiges Anheben des Frauenpensionsalters mit der SPÖ

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos kritisiert die Verunsicherungstaktik von ÖVP-Chef Spindelegger beim Thema Frauenpension: "Seit Wochen fährt die ÖVP einen Zick-Zack-Kurs und verunsichert damit hunderttausende betroffene Frauen. Der VP-Chef hat es in dieser ganzen Zeit versäumt, klar Stellung zu beziehen, ob er das Frauenpensionsalter vorzeitig anheben will. Auch jetzt, fünf Tage vor der Wahl, findet Spindelegger keine klaren Worte und setzt seinen Verunsicherungskurs fort", kommentiert Darabos heute, Mittwoch, den gestrigen TV-Auftritt des Vizekanzlers bei der ORF-Konfrontation. ****

"Für jemanden, der den Kanzleranspruch stellt, ist so ein Vorgehen verantwortungslos. Es zeigt deutlich, dass der VP-Chef für diese Position nicht geeignet ist", betont Darabos gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Im Gegensatz zu seinem Vize habe Bundeskanzler Faymann gleich zu Beginn der Debatte um ein vorzeitiges Anheben des Frauenpensionsalters klargestellt, dass das für die SPÖ nicht in Frage komme und man zum gemeinsamen Regierungsbeschluss stehe, das Antrittsalter der Frauen ab 2024 schrittweise anzuheben. "Auf Bundeskanzler Werner Faymann können sich die Menschen verlassen. Er sagt, wofür er steht und was er für dieses Land in den kommenden Jahren erreichen will." Der VP-Chef dagegen lasse sich alle Hintertürchen offen. (Schluss) sc/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005