Sima: Bauarbeiten für Kirschblütenpark in Kagran gestartet

Neue Parkanlage nach japanischem Vorbild in der Donaustadt

Wien (OTS) - In der Donaustadt in Kagran zwischen Tokiostraße und Attemsgasse entsteht auf einer Fläche von rund 2 Hektar eine neue Parkanlage nach japanischem Vorbild. Am 23. September erfolgte der Spatenstich für die ersten Bauarbeiten mit der Modellierung des Geländes und dem Bau der Wege.

"Die neue Grünfläche wird vielen neuen AnrainerInnen Erholung bieten. Die Fläche liegt in einem städtebaulichen Entwicklungsgebiet, geplant sind neue Wohnhausanlagen entlang des Parkes sowie ein Schulcampus in unmittelbarer Nähe. Eine Anlehnung an die japanische Gartenkultur wird diesem Park ein ganz besonderes Flair verleihen", freut sich Umweltstadträtin Ulli Sima.

"Mit dem Kirschblütenpark ist nun endlich ein Projekt in Angriff genommen worden, welches den BürgerInnen ein großes Anliegen ist", so Bezirksvorsteher Norbert Scheed erfreut, "umso mehr, da die noch fehlenden Grundstücksanteile hoffentlich bald dazu kommen werden."

Die neue Parkanlage soll rechtzeitig zur Kirschblüte im Frühjahr 2015 eröffnet werden.

Städtefreundschaft Wien - Tokio

Da die Donaustadt seit vielen Jahren Partner von Arakawa, einem Stadtteil von Tokio, ist, stellt die neue Parkanlage eine Referenz an Japan und die berühmte japanische Kirschblüte dar. Die Blütenkirsche ist eng mit der Kultur Japans verwoben.

In den ersten wärmeren Apriltagen beginnt die Japanische Blütenkirsche üppig zu blühen und entfaltet ihre Pracht nur für wenige Tage. Die Japanische Blütenkirsche steht bei dem japanischen Brauch Hanami (wörtlich: "Blütensehen") einige Tage ganz im Mittelpunkt allgemeiner Aufmerksamkeit.

Entstehungsgeschichte

Die Planung der Parkanlage erfolgte von den ExpertInnen der Wiener Stadtgärten (MA 42) gemeinsam mit dem Büro für Landschaftstarchitektur YEWO LANDSCAPES. Das Forstamt (MA 49) übernahm die Projektplanung und Durchführung, gartengestalterische Aufgaben wie das Anlegen von Wiesen und das Pflanzen von Bäumen werden von MitarbeiterInnen des Forstamtes selbst durchgeführt.

Kiefern, Ahorn und japanische Blütenkirschen

Die Wegeführung auf dem 2 Hektar großen Gelände soll an einen Kirschzweig erinnern. Die Auswahl der rund 100 Bäume ist an asiatische Parkanlagen angelehnt: Kiefern im nördlichen Teil, Ahorn im westlichen Teil und dazwischen über 50 verschiedene japanische Kirschbäume. Nächstes Jahr werden ein Garten-Pavillon und Spiel- und Sitzmöglichkeiten errichtet.

Daten und Fakten zum Kirschblütenpark

o Größe: 2 Hektar
o Verzweigter Kirschblütenzweig als Grundstruktur
o Naturnahe Gestaltung, z. B. Wildblumen-Wiesen
o Klare Wegeführung, ans öffentl. Wegenetz schlüssig angeschlossen o Abgesenkte multifunktionale Rasenflächen zum Liegen und Spielen
o Garten-Pavillon zum Verweilen
o Kosten: Rund 600.000 Euro
o Fertigstellung: Frühjahr 2015

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

Mathilde Urban
Mediensprecherin StRin Ulli Sima
Telefon: 01 4000-81359
Mobil: 0676 8118 81359
E-Mail: mathilde.urban@wien.gv.at
www.ullisima.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005