Stellungnahme zur Lehrerdienstrechts-Novelle 2013

Wien (OTS) - Die neu formierte Arbeitsgruppe "bundessache -LehrerInnen Inklusiv" (siehe
http://www.bundessache.at/grundlagenarbeit/gruppe.aspx), befasst sich
mit der Gleichstellung von LehrerInnen mit Beeinträchtigungen.

"bundessache - LehrerInnen inklusiv" sieht im Begutachtungsentwurf der Lehrerdienstrechts-Novelle 2013 dringenden Nachbesserungsbedarf:
Österreich hat im Jahr 2008 die UN-Behindertenrechtskonvention ratifiziert und vertritt das damit einhergehende Bekenntnis zur Inklusion, das es auch in Bezug auf LehrerInnen mit Beeinträchtigungen wahrzunehmen gilt. Zwar wurde im Zuge der PädagogInnen-Bildung-Neu der Zugang von Menschen mit Beeinträchtigungen zur Ausbildung an Pädagogischen Hochschulen rechtlich verankert, doch nun muss auch Anrecht auf Ausübung des Lehrberufes im Regelschulwesen für Menschen mit Beeinträchtigungen bestehen. Es ist daher notwendig, diesen gesetzlichen Graubereich nachzubessern. Die Arbeitsgruppe fordert einen gesetzlichen Passus in der Lehrerdienstrechts-Novelle oder an anderer geeigneter Stelle, der die Aufnahme des Lehrberufs im Regelschulwesen regelt. Nur so wird sichergestellt, dass eine Ausübung des Lehrberufs im Regelschulwesen für Lehrende mit Beeinträchtigungen nach erfolgreicher Ausbildung gegeben ist.

Rückfragen & Kontakt:

WienWork integrative Betriebe und AusbildungsgmbH
MMag. Gregor Zamarin, gregor.zamarin@wienwork.at, www.bundessache.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009