Wissenstransferzentren - Auch Fachhochschulen sind umfasst

Uni-Kooperationsprojekte auch mit weiteren außeruniversitären Einrichtungen möglich

Wien (OTS) - Von den neuen Wissenstransferzentren, einer gemeinsamen Initiative des Wissenschafts- und Forschungsministeriums sowie des Wirtschaftsministeriums, werden auch Fachhochschulen sowie außeruniversitäre Einrichtungen profitieren, konkretisiert das Wissenschafts- und Forschungsministerium (siehe OTS 044, 23. September 2013). Den Universitäten wird es im Rahmen der Wissenstransferzentren auch möglich sein, geförderte Kooperationsprojekte mit außeruniversitären Einrichtungen - wie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), der Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG), den Fachhochschulen, dem IST Austria, der Christian Doppler Gesellschaft (CDG), den AplusB-Zentren, den Museen sowie den speziellen Einrichtungen mit Forschungsschwerpunkt Geistes-, Sozial-, Kulturwissenschaften und Kunst - einzugehen. Die genannten Einrichtungen sind im Falle der Kooperation mit den Universitäten förderberechtigt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0002