Blecha: Glaubt FPÖ-Neubauer das, was er schreibt?

Unter FPÖ-Sozialministern größte Belastungen aller Zeiten für Pensionisten!

Wien (OTS/SK) - Zur heutigen Aussendung des FPÖ-Abgeordneten Neubauer stellt Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha als kleine Gedächtnisstütze eine Liste der Belastungen unter Schwarz-Blau mit FPÖ-Sozialministern zusammen:

  • Rückwirkend wurde unter dem Titel "Übergenüsse" in bestehende Pensionen eingegriffen! Einmalig in der Geschichte!
  • Anhebung des Krankenkassenbeitrages
  • 2004 und 2005 gab es - trotz Hochkonjunktur - jeweils nur 10 Euro-Pensionsanpassungen - weit unter der Teuerung! Durch die gleichzeitige Anhebung der Krankenversicherungsbeiträge mussten Österreichs PensionistInnen ein echtes Pensionsminus, also tatsächlich weniger ausbezahlte Pension erleiden. Ebenfalls einzigartig in der Geschichte!
  • Einführung der Ambulanzgebühr (Damals: 150 Schilling mit Überweisung, 250 Schilling ohne Überweisung)
  • Erhöhung des Spitalskostenbeitrages
  • Volle Besteuerung der Unfallrenten
  • Kürzung bzw. Streichung des Pensionistenabsetzbetrages
  • Erhöhung des Pensionssicherungsbeitrages
  • Verdoppelung der Reisepassgebühren

Blecha: "Die Liste des schwarz-blauen Pensionsraubes ist lang!" Der Pensionistenverbands-Präsident sieht sich veranlasst, Neubauer Nachhilfe bei den Maßnahmen im Pensionsrecht zu geben: "Die Invaliditätspension wurde neu gestaltet! Das ist Neubauer, obwohl er im Parlament sitzt, offenbar entgangen. Ebenso scheint ihm entgangen zu sein, dass es ab 2014 ein einheitliches Pensionskonto geben wird."

"Während der Regierungszeit von Schwarz-Blau wurden - trotz Hochkonjunktur - die Pensionen um 13 Prozent real gekürzt. Nachdem SPÖ-Vorsitzender Werner Faymann 2008 in der schwersten Krise seit Kriegsende Bundeskanzler geworden war, wurden die Pensionen nach dem Pensionisten-Preisindex aufgewertet. Die Dämpfung der Pensionsanpassung 2013 und 2014 hat einen Grund: den Zusammenbruch der Hypo-Alpe-Adria, der uns von den Blau-Orangen eingebrockt wurde und 11,7 Milliarden Euro kosten wird", so Blecha.

"In Österreich sind die Pensionen sicher, das Pflegesystem wurde erweitert, wir haben die niedrigste Arbeitslosigkeit in Europa! Das sind die Erfolge von Bundeskanzler Werner Faymann und der SPÖ", betont Blecha, der abschließend unterstreicht: "Die Pensionistinnen und Pensionisten haben die negative Politik unter Schwarz-Blau nicht vergessen. Sie vertrauen auf die SPÖ und Bundeskanzler Faymann, die auf ihrer Seite stehen!" (Schluss) up/mp

Rückfragehinweis: GS Andreas Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Telefon: 0664-48 36 138

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003