uniko begrüßt Startsignal für Wissenstransferzentren

Vizerektorin Kotsis: "Initiative des Forums Forschung wird von Ministerien honoriert"

Wien (OTS) - Die Universitätenkonferenz (uniko) begrüßt die heute bekannt gegebene Ausschreibung und Dotierung von Wissenstransferzentren in Österreich. Es sei erfreulich, dass die beiden zuständigen Ressorts, das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung und jenes für Wirtschaft, Familie und Jugend, mit dem neuen Maßnahmenpaket eine Initiative der uniko aufgegriffen und ein Signal für die Bedeutung der Rolle der Universitäten gesetzt haben, erklärt dazu die Vorsitzende des uniko-Forums Forschung, Vizerektorin Gabriele Kotsis. Damit werde auch die Lücke, die durch das Auslaufen des "uni:invent"-Programms entstanden ist, wieder geschlossen.

"Die uniko hat die Bedürfnisse der Universitäten auf diesem Gebiet in Workshops mit anderen Stakeholdern genau analysiert und in zahlreichen Sitzungen des Forums und einer Arbeitsgruppe präzisiert und operationalisiert", hält Kotsis dazu fest. Der Wissenstransfer sei schon immer ein vorrangiges universitäres Anliegen gewesen, allerdings konnten - bedingt durch die rechtlichen Rahmenbedingungen - erst in den letzten Jahren vermehrt Erfahrungen im Zusammenhang mit Patenten und deren Verwertung gesammelt und Kompetenzen aufgebaut werden. "Den Universitäten wird bei der Ausgestaltung und Umsetzung der Module eine zentrale Rolle zukommen, auf die sie bestens vorbereitet sind", ergänzt Vizerektorin Kotsis.

Rückfragen & Kontakt:

Manfred Kadi
Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Österreichische Universitätenkonferenz
Floragasse 7/7, 1040 Wien
Tel.: +43 (0)1 310 56 56 - 24
Fax: +43 (0)1 310 56 56 - 22
Email: manfred.kadi@uniko.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RKO0001