Bäuerinnen und Landfrauen wollen Erzeuger-Verbraucher-Dialog forcieren

Beim 6-Ländertreffen Resolution zur Imagearbeit und Verbraucheraufklärung erstellt

Wien (OTS) - "Bäuerinnen und Landfrauen wissen, wie moderne Landwirtschaft funktioniert, weil sie in die Abläufe und Prozesse der Lebensmittelerzeugung von Stall und Feld bis hin zum Teller eingebunden sind. Für uns Bäuerinnen sind Tierwohl, Biodiversität, Landschaftsschutz und Nachhaltigkeit keine abstrakten Begriffe, sondern gelebte Realität. Im Dialog zwischen Erzeuger und Verbraucher haben wir daher einen hohen Stellenwert. Bäuerinnen sind besonders authentische und glaubwürdige Botschafterinnen, die ein realistisches Bild moderner Landwirtschaft aufzeigen. In Kindergärten und Schulen sollte künftig noch mehr Wissen rund um die Lebensmittelherkunft und -erzeugung wie auch ein zeitgemäßes, realitätsnahes Bild der Landwirtschaft vermittelt werden", verweist Bundesbäuerin Andrea Schwarzmann, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Österreichische Bäuerinnen in der Landwirtschaftskammer (LK) Österreich, auf die gemeinsame Resolution zum Thema "Moderne Landwirtschaft leben und vermitteln!", die von den Landfrauenverbänden und Bäuerinnenorganisationen aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, Südtirol, Luxemburg und Liechtenstein beim jüngsten 6-Ländertreffen in Berlin verabschiedet wurde.

"Bäuerinnen von heute leben moderne Landwirtschaft und wollen künftig noch mehr darüber sprechen, denn viele Konsumenten haben nach wie vor ein romantisches und verklärtes Bild vor Augen, wenn es um Landwirtschaft und Lebensmittel geht. Unser Ziel ist es, möglichst vielen interessierten Menschen zu zeigen, wie wir heute mit effizienten Technologien hochwertige Qualitätsprodukte herstellen und dabei Natur sowie Umwelt schützen wie auch das Wohl unserer Tiere immer im Auge haben. Wir Bäuerinnen wollen mitreden wenn es um Landwirtschaft und Ernährung geht und kompetente Partnerinnen im verstärkten Erzeuger-Verbraucher-Dialog werden", unterstrich Schwarzmann.

Die ARGE Österreichische Bäuerinnen fordert zusammen mit fünf Landfrauenverbänden und Bäuerinnenorganisationen (Deutschland, Schweiz, Südtirol, Liechtenstein und Luxemburg) in einer gemeinsamen Resolution die Förderung der Image-, Aufklärung-, Bildungs- und Projektarbeit ihrer Verbände, die Vermittlung von Wissen an allgemeinbildenden Schulen darüber, wie Nahrungsmittel erzeugt und verarbeitet werden, ferner die realitätsnahe Darstellung der Landwirtschaft in Kinder- und Schulbüchern sowie in anderen Schulmaterialien und schließlich die sachbezogene und nicht polarisierende Information und Berichterstattung durch die Medien.

Die gesamte Resolution "Bäuerinnen von heute leben moderne Landwirtschaft und sprechen darüber" kann im Internet unter www.baeuerinnen.at nachgelesen werden. Die Arbeitsgemeinschaft Österreichische Bäuerinnen wurde 1972 gegründet und vertritt die Interessen von rund 130.000 österreichischen Bäuerinnen. Die bundesweite Koordinierung der in allen Bundesländern vertretenen ARGE Bäuerinnen erfolgt in der LK Österreich.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

LK-Pressestelle
Ludmilla Herzog, MAS
Tel.: 01/53441-8522, E-Mail: l.herzog@lk-oe.at

ARGE Österreichische Bäuerinnen
DI Michaela Glatzl, MA
Tel.: 01/53441-8517, E-Mail: m.glatzl@lk-oe.at, www.baeuerinnen.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001