"Religiometer 2013": Wie laizistisch ist meine Partei? Parteienumfrage veröffentlicht

Wien (OTS) - Mit 6 Fragen zum Verhältnis Staat/Religion konfrontierte die "Initiative Religion ist Privatsache" die Vertreter aller bundesweit an den Nationalratswahlen 2013 teilnehmenden Parteien. Die nun vorliegenden und entsprechend ausgewerteten Antworten der ÖVP, Grünen, BZÖ sowie der Parlamentsanwärter NEOS, Piraten und KPÖ sollen erstmals Wählerinnen und Wählern systematisch veranschaulichen, welche Stellung die einzelnen Parteien zu Kernthemen der Trennung von Staat und Religion in Österreich beziehen. Die Fragen thematisierten, neben der grundsätzlichen Einstellung der Partei zur Trennung von Staat und Religion, religiöse Symbole in Schulen sowie den Ethikunterricht, die steuerliche Absetzbarkeit des Kirchenbeitrages, die Kirchenvertreter in ORF-Gremien sowie das sensible Thema Sterbehilfe.

Die klarsten laizistischen Positionen lieferte die Piratenpartei gefolgt von der KPÖ. Im laizistischen Mittelfeld befinden sich die NEOS sowie die Grünen während das BZÖ und die ÖVP, mit teils zu erwartenden, teils überraschenden Antworten, den konservativen Flügel bildeten. Während die Piraten und die KPÖ grundsätzlich für eine Abschaffung des Konkordats mit der katholischen Kirche plädierten, überraschte das BZÖ mit dem Vorschlag, weitere Religionsgemeinschaften gesetzlich anzuerkennen bzw. weitere Konkordate abzuschließen. Während die befragten Parteien zur Präsenz von Kirchenvertretern in ORF-Gremien die unterschiedlichsten Meinungen vertraten, sprachen sich alle, mit Ausnahme der ÖVP, für eine grundlegende Reform der Leitorgane des österreichischen öffentlichen Rundfunks aus. Von allen gewählten Themen scheint der Ethikunterricht am ehesten dazu geeignet zu sein, einen laizistischen Konsens zu ermöglichen: lediglich das BZÖ und die ÖVP wünschen sich den Ethikunterricht als Pflichtgegenstand zum nichtbesuchten Religionsunterricht; hingegen sprachen sich Piraten und KPÖ nicht nur für einen für alle SchülerInnen verpflichtenden Ethikunterricht aus -sie forderten sogar die Abschaffung des Religionsunterrichts auf Kosten der öffentlichen Hand.
Bis zum Redaktionsschluss lagen der "Initiative Religion ist Privatsache" keine Antworten seitens der SPÖ, FPÖ und dem Team Stronach vor.

Link zu den Antworten der Parteien im Wortlaut sowie zur Auswertung: http://www.ots.at/redirect/Umfragebeantwortung

Rückfragen & Kontakt:

Initiative Religion ist Privatsache
Tel.: 0664-4614146
office@religion-ist-privatsache.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | REL0001