Heinisch-Hosek/JG-Kucharowits: "Junge Familien brauchen bezahlbare Wohnungen!"

JG und Bundesministerin treten für bezahlbare und barrierefreie Wohnungen ein

St. Pölten/Melk (OTS) - "Wir fordern Wohnungen für junge Familien, die bezahlbar und funktionell gebaut sind. Etwa durch einen barrierefreien, breiten Zugang in den Keller, Abstellplätze für Kinderwägen, Aufzug, usw. Es kann nicht sein, dass uns junge Menschen erzählen, dass für Wohnungen Mieten verlangt werden, bei denen die Raten für die Rückzahlung eines Hauskredits weniger ausmachen würden. Wohnungsmieten dürfen nicht mehr als ein Viertel des Einkommens ausmachen", so Katharina Kucharowits, Bundesvorsitzende und Spitzenkandidatin der Jungen Generation Österreich zur Nationalratswahl.

Im Zuge des Werbens für die Forderung für "Junges Wohnen" legten die JG-Bundesvorsitzende und Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek einen Stopp in Melk ein, bei dem einer jungen Familie der Babyalarm-Infokalender und ein Kinderbüchlein übergeben wurden.

Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek, SPÖ-NÖ-Spitzenkandidatin für die Nationalratswahl: "Wir kämpfen für junge Familien nicht nur für bezahlbare Wohnungen, sondern auch um die entsprechende Infrastruktur, wie beispielsweise Kinderbetreuungseinrichtungen und finanzielle Erleichterungen durch die Erhöhung der Familienbeihilfe."

Für Landtagsabgeordneten Günther Sidl und GR Jürgen Eder zeigen die Wohnbauten in Pielachberg auch, dass flexible Lösungen beim Genossenschaftsanteil sowie bezahlbare Mieten für junge Menschen und Jungfamilien die entscheidenden Kriterien bei der Wohnungssuche sind. Die Gespräche mit den Wohnungsmietern verdeutlichen aber klar, dass hier zum Glück sehr individuelle und flexible Lösungen gefunden werden.

Rückfragen & Kontakt:

JG Niederösterreich, Anton Feilinger, Tel: 02742/2255-150, www.jgnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001