FPÖ: Vilimsky: Auch im Tatort gibt's "Kein Entkommen" vor ORF-Polit-Propaganda

Wiederholung des Films mit zwei getöteten Cobra-Polizisten ist Gipfel der Pietätlosigkeit

Wien (OTS) - Nicht einmal eine Woche ist es her, dass ein Amokläufer drei Polizisten, darunter ein Cobra-Beamter, und einen Sanitäter kaltblütig tötete. Am darauffolgenden Sonntag wiederholte der ORF die Tatort-Episode "Kein Entkommen". Darin kommen insgesamt 15 Menschen zu Tode, unter ihnen auch zwei Cobra-Beamte und mehrere weitere österreichische Polizisten. "Gerade diesen Film zu zeigen, während der Partnersender ARD über die Deutschland-Wahl berichtet, ist der Gipfel der Pietätlosigkeit. Ich fordere die Verantwortlichen im ORF auf, sich bei den Angehörigen der Opfer und bei den Polizeibeamten für diese Geschmacklosigkeit zu entschuldigen", so heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky.

Der Grund für die Ausstrahlung genau dieses Films sei offensichtlich. "Der bekennende Sozialist Harald Krassnitzer darf darin seine politische Einstellung ungehemmt ausleben und Tiraden gegen die FPÖ loslassen", so Vilimsky. Dass die Freiheitlichen mit den "Vollidioten, die die serbischen Nationalisten ansprechen, nur damit sie bei der nächsten Wahl ein paar Stimmen abräumen" gemeint wären, sei ebenfalls offensichtlicher Teil dieser Politinszenierung, beschwert sich davor noch ein Serbe über "die drei Bier so bestellen" und zeigt dabei jene Geste, die FPÖ-Obmann HC Strache von unbelehrbaren Linken als Geheimgruß ausgelegt wurde, um ihn in ein Eck zu drängen, in das er nicht gehört.

"Die Affäre ist also doppelt unappetitlich. Zum Affront gegenüber der Polizei und den Angehörigen der Opfer des Amokläufers kommt noch ein ausgesprochen plumper politischer Manipulationsversuch eine Woche vor der Nationalratswahl", stellt Vilimsky fest. "Es ist daher höchste Zeit, die Bürger von den ORF-Zwangsgebühren zu befreien. Das ist unser Versprechen an die Wähler. Jeder Cent, der den Menschen für dieses Unternehmen abgeknöpft wird, ist zuviel", so der FPÖ-Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001