Sozialistische Jugend begrüßt Steuerreform-Konzept der SPÖ

SJ-Moitzi: Arbeit entlasten, MillionärInnen in die Pflicht nehmen!

Wien (OTS/SK) - Die Sozialistische Jugend begrüßt das SPÖ-Modell für eine umfassende Entlastung der arbeitenden Menschen und hofft auf eine generelle Trendwende in Österreich und auch in Europa: "Das Volkseinkommen und die Produktivität steigen immer weiter und die Menschen, die den immer größeren Wohlstand produzieren, merken gar nichts davon. Alle aktuellen Studien bestätigen, dass die Verteilung der Vermögen und auch der Einkommen besonders im Zuge der Krise und in kleinerem Umfang auch schon davor immer ungleicher wird bzw. wurde", so Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend und steirischer Nationalratskandidat. ****

Die Frage nach Verteilungsgerechtigkeit sei gar nicht rein aus einem moralischen Standpunkt zu betrachten, sondern eine überlebenswichtige und zukunftsweisende Fragestellung für die heutige Jugend: "Steuert man nicht gegen, konzentrieren sich Vermögen von Generation zu Generation in immer weniger Händen. Immer größere und konzentriertere Vermögen sind aber Gift für die Gesellschaft und auch die Wirtschaft und müssen schnellst möglich abgetragen werden, will man der heutigen Jugend wieder eine Perspektive geben." Moitzi bekräftigt, dass "Millionenvermögen und -erbschaften stärker in die Pflicht genommen werden sollen, um gleichzeitig Arbeiterinnen und Arbeiter zu entlasten" und sieht die Sozialdemokratie in ihren Forderungen bestätigt. Nachsatz: "Bei dieser Wahl wird sich nämlich entscheiden, wer künftig für die Kosten der Krise zahlen soll: Die Jugendlichen? Die Arbeiterinnen und Arbeiter? Oder Banken, Superreiche und Konzerne." (Schluss) mo/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0006